Verhandlung wegen Mordes

Prozess steht bevor: 17-Jährige soll einjähriges Kind getötet haben

+
Eine junge Mutter soll ihr Kleinkind getötet haben.

In Ingolstadt steht der Prozess gegen eine Jugendliche bevor, die ihren kleinen Sohn getötet haben soll. Das Kind war nur ein Jahr alt.

Mutmaßlicher Kindsmord in Oberbayern - Verhandlung in Ingolstadt

Ingolstadt – Eine 17-Jährige soll ihren kleinen Sohn im nördlichen Oberbayern umgebracht haben. Wegen Mordes muss sich die junge Mutter ab 4. Februar vor der Jugendkammer des Landgerichtes in Ingolstadt verantworten. Laut Anklage hatte die Jugendliche dem ein Jahr alten Buben die Luftzufuhr abgeschnitten. Weitere Details zu der Tat wurden nicht genannt.

Prozess in Ingolstadt ist nicht öffentlich

Aufgrund des Alters der Angeklagten findet der komplette Prozess hinter verschlossenen Türen statt. Es sind mehrere Tage geplant. Erst nach dem Urteil will das Gericht eine Mitteilung zu dem Ergebnis des Verfahrens herausgeben, wie eine Gerichtssprecherin erläuterte. 

Ein weiteres Drama beschäftigt Bayern: In Nürnberg kamen zwei Jugendliche ums Leben. Sie waren in Gleise geraten und von einem Zug erfasst worden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frau (31) in Donau vermisst: Sie sprang ihrem Handy hinterher - neue kuriose Details
Frau (31) in Donau vermisst: Sie sprang ihrem Handy hinterher - neue kuriose Details
Mann kracht mit Auto in Betonleitwand und überschlägt sich - er stirbt noch an der Unfallstelle
Mann kracht mit Auto in Betonleitwand und überschlägt sich - er stirbt noch an der Unfallstelle
In Bayern: Wenige Tage nach Bombenfund in Wohngebiet - weitere Weltkriegsbombe gefunden
In Bayern: Wenige Tage nach Bombenfund in Wohngebiet - weitere Weltkriegsbombe gefunden
Mann sucht verlorenen Gegenstand in Gully - und stirbt auf tragische Weise
Mann sucht verlorenen Gegenstand in Gully - und stirbt auf tragische Weise

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion