Vater vor Gericht

Eigene Tochter jahrelang vergewaltigt

Kempten - Ein Familienvater muss sich von Dienstag an wegen jahrelanger Vergewaltigung seiner leiblichen Tochter vor dem Landgericht Kempten verantworten.

Der inzwischen 45 Jahre alte Mann soll das Mädchen in den Jahren 2006 bis 2011 in der gemeinsamen Wohnung in Lindenberg im Landkreis Lindau immer wieder zum Geschlechtsverkehr genötigt haben. Die Schülerin soll zwölf Jahre alt gewesen sein, als sich der Vater das erste Mal an ihr verging.

Laut Anklageschrift setzte der Vater seine Tochter zunächst unter Druck, indem er ihr nur dann erlaubte, nach draußen zu gehen und mit ihren Freundinnen zu spielen, wenn sie zuvor den Geschlechtsverkehr mit ihm über sich hatte ergehen lassen. Als die Tochter begann, sich gegen die sexuellen Übergriffe ihres Vaters zu wehren, soll er sie auch körperlich misshandelt haben. Darüber hinaus misshandelte er die Tiere seiner Tochter, um sie gefügig zu machen. So soll er unter anderem ihren Hund geschlagen und ihren Hasen getötet haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maria B. (12) ist wieder aufgetaucht
BAYERN
Maria B. (12) ist wieder aufgetaucht
Maria B. (12) ist wieder aufgetaucht
18-Jähriger will Foto machen und stürzt von Würzburger Festungsmauer - Lebensgefahr
Bayern
18-Jähriger will Foto machen und stürzt von Würzburger Festungsmauer - Lebensgefahr
18-Jähriger will Foto machen und stürzt von Würzburger Festungsmauer - Lebensgefahr
Kein 2G mehr im bayerischen Einzelhandel: Einkaufstouristen aus Baden-Württemberg strömen in den Freistaat
BAYERN
Kein 2G mehr im bayerischen Einzelhandel: Einkaufstouristen aus Baden-Württemberg strömen in den Freistaat
Kein 2G mehr im bayerischen Einzelhandel: Einkaufstouristen aus Baden-Württemberg strömen in den Freistaat
Corona-Überraschung in Bayern: Söder-Regierung verkündet Lockerungen für zahlreiche Bereiche
BAYERN
Corona-Überraschung in Bayern: Söder-Regierung verkündet Lockerungen für zahlreiche Bereiche
Corona-Überraschung in Bayern: Söder-Regierung verkündet Lockerungen für zahlreiche Bereiche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion