Kindergipfel 2012

Kinder und Jugendliche fordern NPD-Verbot

Nürnberg - Der Kindergipfel 2012 der Naturfreundejugend Deutschlands hat sich für ein sofortiges Verbot der NPD ausgesprochen. Es war nicht die einzige Forderung der Kinder und Jugendlichen.

Die Partei verfolge in erster Linie außerdemokratische Ziele und gehöre daher verboten, verlangten die rund 50 Teilnehmer des Gipfels am Samstag in Nürnberg.

Außerdem forderten die Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren ein gleiches Maß an medizinischer Versorgung für Flüchtlinge wie für deutsche Staatsbürger - und nicht nur eines im Notfall. Auch die Altersgrenze von 21 Jahren, bis zu der Flüchtlinge in die Schule gehen dürfen, solle angehoben werden, „damit sie die Chance haben, sich gemäß ihrer Fähigkeiten zu qualifizieren“, heißt es in der Mitteilung vom Samstag.

Unter dem Motto „Einer für alle, alle gegen einen - Tatort DisKRIMInierung“, entwickelten die Kinder und Jugendlichen in Nürnberg drei Tage lang einen Zukunftsvertrag, der an diesem Wochenende mit politischen Entscheidungsträgern diskutiert werden soll. Seit dem Jahr 2000 veranstaltet die Naturfreundejugend Deutschlands alle zwei Jahre einen Kindergipfel. Der Verband setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen ein und engagiert sich für mehr Gerechtigkeit und Partizipation.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion