Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper

Frauenleiche in Einfamilienhaus in Landau entdeckt - Ehemann unter Mordverdacht

Eine Absperrung der Polizei. (Symbolbild)
+
Polizei, Polizeiabsperrung. (Symbolbild)

Schrecklicher Fund in Landau an der Isar. Dort wurde eine 49-jährige Frau tot in einem Einfamilienhaus aufgefunden. Ihr Ehemann steht unter Mordverdacht.

Landau an der Isar - Im niederbayerischen Landau an der Isar (Landkreis Dingolfing-Landau*) hat sich allem Anschein nach ein tragischer Vorfall ereignet. Wie ein Polizeisprecher am heutigen Donnerstag berichtet, wurde eine 49-jährige Frau tot in ihrem Einfamilienhaus aufgefunden. Die Polizei sei durch ein Familienmitglied verständigt worden.

Leichenfund in Landau: Ehemann der Toten gilt als dringend tatverdächtig

Die Polizei geht von einem Tod durch Fremdeinwirkung aus. Unter dringendem Mordverdacht steht der 58-jährige Ehemann der Toten - er wurde im gemeinsamen Wohnhaus von der Polizei festgenommen. Momentan gehen die Beamten davon aus, dass der Mann seine Frau am Mittwoch durch Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper getötet habe. Nach Angaben der Polizei wurde der Tatverdächtige aufgrund einer Tablettenvergiftung in eine Klinik eingeliefert. Zu den Hintergründen der Tat war zunächst nichts bekannt. (mbu/dpa) *merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Drei Erotik-Stars in Erdinger Bowling-Center - aus gutem Grund
BAYERN
Drei Erotik-Stars in Erdinger Bowling-Center - aus gutem Grund
Drei Erotik-Stars in Erdinger Bowling-Center - aus gutem Grund
Maßregelvollzug: Karlsruhe entscheidet zu Patientenverfügung
BAYERN
Maßregelvollzug: Karlsruhe entscheidet zu Patientenverfügung
Maßregelvollzug: Karlsruhe entscheidet zu Patientenverfügung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion