Mädchen ertränkt - Haftbefehl gegen Mutter

+
Trauer um die toten Kinder in Aschaffenburg: Gegen die Mutter der Mädchen wurde jetzt ein Haftbefehl erlassen.

Aschaffenburg - Nach dem grausamen Tod zweier kleiner Mädchen in Aschaffenburg hat am Sonntag ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen die tatverdächtige Mutter erlassen.

Die 32-Jährige, die sich noch in ärztlicher Behandlung in einem Krankenhaus befindet, stehe in dringendem Verdacht, am vergangenen Donnerstag ihre zwei und vier Jahre alten Kinder ertränkt zu haben, heißt es in einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Das Motiv ist weiter unklar, eine Vernehmung der Frau war bisher nicht möglich. Eine Sachverständige versucht seit Freitag herauszufinden, in welchem psychischen Zustand sich die Mutter zur Tatzeit befand. Nach Angaben der Ermittler war sie bereits vor der Tat in einem psychiatrischen Krankenhaus behandelt worden.

Der Vater hatte die leblosen Kinder am Donnerstag gefunden, als er von der Arbeit nach Hause kam. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Äußerlich waren die Kinder unverletzt. Erst die Rechtsmediziner stellten fest, dass die Mädchen sehr wahrscheinlich ertrunken sind. Die Mutter war zum Todeszeitpunkt der Mädchen ebenfalls in der Wohnung. Sie hatte sich selbst Verletzungen zugefügt und musste notoperiert werden.

dpa

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Ticker zu Malina-Suche: „Wir glauben, ihren Weg zu kennen“
Ticker zu Malina-Suche: „Wir glauben, ihren Weg zu kennen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion