Gegen Kopf getreten

Männer prügeln 35-Jährigen vor Bar bewusstlos

Ingolstadt - Vor einer Bar in Ingolstadt wurde ein 35-Jähriger zusammengeschlagen. Die teilweise noch minderjährigen mutmaßlichen Täter sollen gegen das Gesicht des Opfers getreten haben.

Brutal zusammengeschlagen und gegen den Kopf getreten worden ist ein 35 Jahre alter Mann in der Nacht auf Sonntag vor einer Bar in Ingolstadt. Nach Zeugenaussagen hatten die mutmaßlichen Täter den 35-Jährigen in der Harderstraße zunächst festgehalten und dann auf ihn eingeschlagen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die mutmaßlichen Täter sollen auch mit den Füßen gegen das Gesicht und den Hinterkopf des Opfers getreten haben. Als die Polizei eintraf, fanden die Beamten den Mann bewusstlos am Boden liegend. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, Lebensgefahr besteht nicht.

Mehrere Tatverdächtige festgenommen

Wenig später konnte die Polizei mehrere Tatverdächtige festnehmen. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei Ingolstadt haben die Ermittlungen aufgenommen. Sie gehen derzeit von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Bei einem 19-jährigen Auszubildenden und einem 17-jährigen Schüler wird geprüft, ob die Voraussetzungen für einen Haftbefehl vorliegen.

Zeugen werden gebeten, sich unter (0841) 93430 an die Polizei zu wenden.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Malinas Vater bei Stern TV - Neues Rätsel um ihren letzten Anruf
Malinas Vater bei Stern TV - Neues Rätsel um ihren letzten Anruf
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Nationalpark Berchtesgaden: Streit um herumliegende Bäume
Nationalpark Berchtesgaden: Streit um herumliegende Bäume

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion