Nach Streit

Mann steckt Vierjährigem brennende Zigarette in Mund

Schweinfurt - Mit einer brennenden Zigarette soll ein Mann in Schweinfurt einen Vierjährigen traktiert haben.

Der 23-Jährige habe dem Jungen die Zigarette in den Mund gesteckt, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Mann sei am frühen Sonntagabend mit einem 13-Jährigen in Streit geraten. Nach Provokationen habe er diesem mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Seinem vier Jahre alter Bruder, der nur zusah, steckte er offenbar wegen des Streits die brennende Zigarette in den Mund. Der Junge erlitt starke Schmerzen, in seinem Mund wurden aber keine größeren Verletzungen festgestellt.

Herbeigerufene Polizisten trennten den Peiniger von seinen Opfern. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare