Spaziergang endet tragisch

Mann will Hundespielzeug aus Lech fischen und ertrinkt

Münster - Im Landkreis Donau-Ries ist ein 33-Jähriger ertrunken - ersten Vermutungen zu Folge, wollte er ein ins Wasser gefallenes Hundespielzeug aus dem Lech fischen.

Ein 33-Jähriger ist in Münster (Landkreis Donau-Ries) ertrunken, als er Hundespielzeug aus dem Wasser holen wollte. Der Mann war am Donnerstag mit seinem Hund im Altwasserbereich des Flusses Lech spazieren gewesen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Offensichtlich war das Spielzeug ins Wasser gefallen, und als der Mann es wieder herausfischen wollte, fiel er ins zehn Grad kühle Wasser. Den Hund konnten die Einsatzkräfte, die für die Rettung des Mannes zu spät kamen, wieder einfangen.

In Münster (Bayern) starb am Freitag ein Familienvater. Er versuchte seine Frau aus einem Fluss zu retten - die war zuvor hineingesprungen um den Hund zu retten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Achtjährige auf Spielplatz missbraucht: Haftbefehl
BAYERN
Achtjährige auf Spielplatz missbraucht: Haftbefehl
Achtjährige auf Spielplatz missbraucht: Haftbefehl
Bayerns Erdgasspeicher derzeit nur zu 31,8 Prozent gefüllt
BAYERN
Bayerns Erdgasspeicher derzeit nur zu 31,8 Prozent gefüllt
Bayerns Erdgasspeicher derzeit nur zu 31,8 Prozent gefüllt
Polizei: Heizgerät hat Großbrand auf Campingplatz ausgelöst
BAYERN
Polizei: Heizgerät hat Großbrand auf Campingplatz ausgelöst
Polizei: Heizgerät hat Großbrand auf Campingplatz ausgelöst
Zwei Leichtflugzeuge zusammengestoßen: Keine Verletzten
BAYERN
Zwei Leichtflugzeuge zusammengestoßen: Keine Verletzten
Zwei Leichtflugzeuge zusammengestoßen: Keine Verletzten

Kommentare