Eltern zeigten ihn an

Mehrere Fälle: 19-Jähriger soll Kindergarten-Kinder missbraucht haben

+
Symbolbild

Er soll mehrere Kinder sexuell missbraucht haben - jetzt sitzt ein 19-Jähriger in Untersuchungshaft. Der junge Mann war als Azubi in einem Kindergarten angestellt.

Bamberg - Ein angehender Erzieher soll in einem Kindergarten im Landkreis Bamberg mehrere Kinder sexuell missbraucht haben. Der 19-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. 

Im November 2017 erstatteten Eltern Anzeige gegen den jungen Mann. Er soll an ihrer vierjährigen Tochter im Kindergarten sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Daraufhin meldeten sich weitere Eltern bei der Polizei. Zuvor hatte der „Fränkische Tag“ (Dienstag) darüber berichtet. Der mutmaßliche Täter ist seit Februar in Untersuchungshaft, die Ermittlungen dauern noch an. Deshalb könne man auch noch nicht sagen, wie viele Kinder betroffen sein könnten, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Dramatischer SEK-Einsatz in Mindelheim - Mann drohte, „alles in die Luft zu sprengen“
Dramatischer SEK-Einsatz in Mindelheim - Mann drohte, „alles in die Luft zu sprengen“
Mädchen (16) seit Dezember verschwunden: Polizei trifft sie wohlbehalten an - eine Frage bleibt offen
Mädchen (16) seit Dezember verschwunden: Polizei trifft sie wohlbehalten an - eine Frage bleibt offen
Feuer-Drama in Nürnberg: Einsatzkräfte durch Falschparker behindert - Frau stirbt in den Flammen
Feuer-Drama in Nürnberg: Einsatzkräfte durch Falschparker behindert - Frau stirbt in den Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion