„Wohnung im Erdgeschoss nicht mehr bewohnbar“

Mehrfamilienhaus in Rosenheim in Flammen - hoher Schaden

Rosenheim - Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Rosenheimer Innenstadt ist in der Nacht zum Samstag hoher Sachschaden entstanden.

Die Polizei ging nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass das Feuer in einer Wohnung im Erdgeschoss des Hauses ausbrach. Dort habe sich zu dieser Zeit offenbar niemand aufgehalten, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Zwei Bewohner aus den oberen Stockwerken habe die Feuerwehr mittels einer Drehleiter in Sicherheit gebracht, nachdem sich der Rauch im Haus verteilte. Sie wurden vorsorglich zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Bewohner hätten das Gebäude selbstständig verlassen.

Die Feuerwehr löschte den Brand zügig. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 200.000 Euro. „Die ausgebrannte Wohnung im Erdgeschoss ist nicht mehr bewohnbar“, sagte der Sprecher. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt.

Mehr zu dem Brand gibt es bei unserem Partner-Portal rosenheim24.de.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr auf A94 angepöbelt: Ungeduldige Fahrerin filmt Szene - jetzt schaltet sich die Polizei ein
BAYERN
Feuerwehr auf A94 angepöbelt: Ungeduldige Fahrerin filmt Szene - jetzt schaltet sich die Polizei ein
Feuerwehr auf A94 angepöbelt: Ungeduldige Fahrerin filmt Szene - jetzt schaltet sich die Polizei ein
Ein Drittel der Betriebe verstößt gegen Corona-Auflagen: Stadt kontrolliert und zieht harte Bilanz
BAYERN
Ein Drittel der Betriebe verstößt gegen Corona-Auflagen: Stadt kontrolliert und zieht harte Bilanz
Ein Drittel der Betriebe verstößt gegen Corona-Auflagen: Stadt kontrolliert und zieht harte Bilanz
Königsklasse: FC Bayern nähert sich 100 Millionen Euro
BAYERN
Königsklasse: FC Bayern nähert sich 100 Millionen Euro
Königsklasse: FC Bayern nähert sich 100 Millionen Euro
Herrmann: AfD-Chatnachrichten „sehr genau weiter untersucht“
BAYERN
Herrmann: AfD-Chatnachrichten „sehr genau weiter untersucht“
Herrmann: AfD-Chatnachrichten „sehr genau weiter untersucht“

Kommentare