Kreis Aichach-Friedberg

Polizei schnappt mutmaßlichen Vergewaltiger

Mering - Er soll im September 2015 ein Mädchen auf einem Parkplatz im schwäbischen Mering ins Gebüsch gezogen und dort vergewaltigt haben. Nun konnte die Polizei den mutmaßlichen Vergewaltiger schnappen.

Gut zehn Monate ist es her, dass ein bisher Unbekannter über eine 16-Jährige aus Mering (Kreis Aichach-Friedberg) hergefallen ist, sie auf einem Parkplatz in ein Gebüsch gezerrt und sie dort vergewaltigt hat.   Von dem Täter fehlt lang jede Spur. Selbst eine an jenem 12. September sofort eingeleitete und großangelegte Fahndung verlief im Nichts.

Unter Hochdruck ermittelte eine achtköpfige Ermittlungsgruppe der Kripo, ging in den letzten Monaten mehr als 150 Spuren und Hinweisen aus der Bevölkerung nach und überprüfte anhand eines richterlich angeordneten DNA-Massen-Screening über 300 Personen. Diese Maßnahmen, und sogar die ausgesetzte Belohnung von 3.000 Euro, führten nicht zur Aufklärung der Tat. In der Bevölkerung machte sich Unsicherheit breit.

Nun also die Erleichterung. Die Ermittler vermeldeten am Mittwoch die Festnahme des mutmaßlichen Täters. Bei dem Festgenommenen handele es sich um einen 27-jährigen Mann, der aus Tunesien stamme, teilte die Polizei Augsburg. Er habe 2014 unter anderen Personalien und anderer Nationalität einen Asylantrag gestellt. Zuletzt sei er in einer Unterkunft in Mittelfranken behördlich untergebracht gewesen.

Festgenommen wurde der 27-Jährige in Oberfranken, nachdem er dort im Rahmen der Ermittlungen zu einem vom Ablauf her ähnlichen Sexualdelikt (versuchte Vergewaltigung) überprüft worden war. Ein Ermittlungsrichter ordnete Untersuchungshaft für den mutmaßlichen Vergewaltiger an.

„Durch die gute Vernetzung unserer Polizei konnten wir schnell auch Rückschlüsse auf die Tat in Mering ziehen“, sagte Siegfried Hartmann, Sprecher des Polizeipräsidiums in Augsburg gegenüber der Augsburger Allgemeinen Zeitung.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher …
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion