Mit Messer und Hammer getötet: Angeklagter gesteht

+
Der Angeklagte Jerry J. (r.) steht im Landgericht Coburg neben seinem Verteidiger Karsten Schieseck.

Coburg - Mit Messerstichen und Hammerschlägen hat er sein Opfer getötet. Seine Tat hat ein 21-Jähriger jetzt am Landgericht Coburg gestanden. Der Mann ist für den Tod einer 16-Jährigen verantwortlich.

Mit einem umfangreichen Geständnis hat am Mittwoch vor dem Coburger Landgericht der Prozess um den Tod einer Schülerin begonnen. Der 21 Jahre alte Angeklagte schilderte detailliert und mit tränenerstickter Stimme, wie es zu dem tödlichen Streit im April 2011 kam. Das damals 16 Jahre alte Mädchen verblutete nach mindestens neun Messerstichen und 16 Hammerschlägen, die ihr der Gastwirtssohn aus Coburg im Streit zugefügt hatte.

Der junge Mann hatte das Opfer erst wenige Stunden vor der Tat im Internet-Netzwerk Facebook kennengelernt. Beide verabredeten sich zu einem Treffen am Abend, später begleitete die Schülerin den Angeklagten in dessen Wohnung, wo sie miteinander schliefen. Bei seinen Angaben zum Geschlechtsverkehr wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Zu Prozessbeginn bedauerte der Auszubildende die Tat: „Was passiert ist, tut mir mehr leid, als ich sagen kann“, erklärte er unter Tränen. „Ich will auch Entschuldigung sagen.“

Die Mutter des Opfers trat als Nebenklägerin auf. Das Mädchen galt im Frühjahr 2011 zunächst als vermisst. Als der Verdacht auf den Angeklagten fiel, führte er die Ermittler zur Leiche, die er in einem Waldstück versteckt hatte.

dpa

Meistgelesen

Vermisste Malina: Busfahrer meldet sich auf Facebook
Vermisste Malina: Busfahrer meldet sich auf Facebook
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Nationalpark Berchtesgaden: Streit um herumliegende Bäume
Nationalpark Berchtesgaden: Streit um herumliegende Bäume

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion