Bluttat in Neuendettelsau

Mann sticht auf seine schwangere Verlobte ein - nun muss er dafür ins Gefängnis

+
Strafgesetzbuch

Auf offener Straße hatte ein Flüchtling aus Äthiopien seine Verlobte angegriffen und ein ungeborenes Kind dabei getötet.

Dachau/Neuendettelsau - Wegen eines Messerangriffs auf seine schwangere Verlobte ist ein 38-Jähriger in Ansbach zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den Mann am Freitag des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und eines besonders schweren Falls des Schwangerschaftsabbruchs schuldig. 

Der Mann hatte seine Verlobte im Mai 2017 auf offener Straße in Neuendettelsau mit mehreren Messerstichen schwer verletzt. Die 32-Jährige überlebte, ihr ungeborenes Kind starb. Der 38-Jährige und seine Verlobte waren als Flüchtlinge aus Äthiopien nach Deutschland gekommen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesen

Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise

Kommentare