E.ON: Keine Atom-Panne in Grafenrheinfeld

Grafenrheinfeld/München - Der Energiekonzern E.ON hat einen Bericht über eine gravierende Sicherheitspanne im fränkischen Atomkraftwerk Grafenrheinfeld zurückgewiesen.

Im vergangenen Juni sei es zwar während einer Routinekontrolle mit Ultraschall zu einer auffälligen Anzeige gekommen, sagte eine Sprecherin der E.ON Energie AG am Samstag. “Alle Gutachter sind aber zu dem Schluss gekommen, dass das sicherheitstechnisch keine Relevanz hat.“

“Der Spiegel“ hatte berichtet, dass Experten des Bundesumweltministeriums eine sofortige Abschaltung des Kernkraftwerks gefordert hätten. Laut dem Magazin geht es um eine Leitung im nuklearen Teil der Anlage, die den Hauptkühlkreislauf mit dem Druckbehälter des Reaktors verbindet. Ein Bruch der Leitung würde demnach zu einem in Deutschland so noch nie dagewesenen Störfall der Stufe 3 führen. Laut der Sprecherin besteht diese Gefahr aber nicht: “Wir sind uns sicher, dass es keinen Riss gibt.“

Das bayerische Umweltministerium, das die Atomaufsicht hat, bezeichnete den “Spiegel“-Bericht als “falsch und absurd“. “Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld war zu jedem Zeitpunkt sicher.“ Dies habe der TÜV Süd bereits in einer Stellungnahme am 15. Juni 2010 bestätigt. “Die deutsche Reaktorsicherheitskommission und die zuständige Fachabteilung im Bundesumweltministerium haben diese Bewertung bekräftigt.“

Der “Spiegel“ schreibt, E.ON und die zuständige bayerische Atomaufsicht hätten den Vorfall erst sechs Monate später gemeldet. Die Sprecherin erklärte, dass E.ON gemeinsam mit der Atomaufsicht und dem TÜV Süd zu dem Schluss gekommen sei, dass der Vorfall unter den offiziellen Meldekriterien gelegen habe. “Eine Meldepflicht war somit nicht gegeben“, heißt es in einer Stellungnahme des Konzerns.

Im September habe E.ON dann in der Reaktorsicherheitskommission (RSK) des Bundes über die Auffälligkeit berichtet. Im Dezember sei das Thema bei einem Treffen nach weiteren Untersuchungen erneut zur Sprache gekommen. Die RSK habe die Position bezogen, dass kein Anlass für ein sofortiges Handeln bestehe. “Damit wurde die Bewertung, dass der Befund sicherheitstechnisch völlig unbedenklich ist, bestätigt“, heißt es in der Stellungnahme. Die Mitglieder der RSK beruft das Bundesumweltministerium.

Die Sprecherin wies darauf hin, dass es wahrscheinlich wegen Veränderungen in der Prüftechnik zu Auffälligkeiten gekommen sei. E.ON wolle das Bauteil nun während einer planmäßigen Revision im März vorsorglich austauschen. Der Energiekonzern sei zur Sicherheit bei allen Untersuchungen vom schlimmsten Szenario ausgegangen: einem Riss mit einer Größe von 2,7 Millimetern in der Leitung. “Selbst dann wäre keine Gefahr im Verzug gewesen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Kommentare