In Passau und Rosenheim

Ministerium plant mehr Beratungsstellen für Ex-Sträflinge

München- In Bayern soll das Netz von Beratungsstellen für Strafentlassene ausgebaut werden. Nach Auskunft des Justizministeriums in München sind solche Einrichtungen derzeit in Rosenheim und Passau in Planung.

Landesweit gibt es bislang sieben zentrale Beratungsstellen für ehemalige Häftlinge - in Augsburg, Ansbach, Aschaffenburg, Nürnberg, Regensburg, Würzburg und der Landeshauptstadt.

In Augsburg wurden vor knapp einem Jahr die Angebote von mehreren Sozialverbänden gebündelt. Insgesamt 231 Männer und 131 Frauen haben das Angebot der neuen Beratungsstelle bis Ende 2014 in Anspruch genommen. Die Augsburger Einrichtung beinhaltet alle Hilfsangebote, die ein Mensch nach der Haft benötigt. Dies reicht von der Wohnungssuche bis zur Unterstützung bei Behördengängen. Durch die Betreuung soll vermieden werden, dass Ex-Häftlinge durch Rückschläge im täglichen Leben rückfällig werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt

Kommentare