Modehaus Wöhrl rutscht in rote Zahlen

Nürnberg (dpa/lby) - Das Modehaus Wöhrl hat im vergangenen Geschäftsjahr rote Zahlen geschrieben. Nach einer sehr schwachen Herbstsaison 2014 habe man auch während der folgenden Winter- und Frühjahrsmonate Umsatzeinbußen im Vorjahresvergleich hinnehmen müssen, teilte das Unternehmen am Freitag in Nürnberg mit. Am Ende fiel bis Ende Juli 2015 ein Verlust von einer Million Euro an. Im Geschäftsjahr 2013/14 hatte die Firma noch einen Gewinn von 1,4 Millionen Euro verbucht. Der Umsatz ging von 332 Millionen Euro auf 316 Millionen Euro zurück.

Die Entwicklung sei vor allem auf extreme Wetterbedingungen und ein stark verändertes Kaufverhalten der Kunden zurückzuführen, erklärte Vorstandschef Olivier Wöhrl. Wegen des anhaltend warmen Wetters habe das Unternehmen auch in den Monaten November und Dezember des neuen Geschäftsjahres bereits wieder Umsatzrückgange verzeichnen müssen. Die Franken, die mit 36 Filialen vor allem in Süd- und Ostdeutschland vertreten sind, kündigten an, mit der Eröffnung eines Online-Shops zum Jahresende neue Kunden gewinnen zu wollen. In profitable Standorte wie Nürnberg, Amberg, Augsburg und Schweinfurt werde gleichwohl weiter investiert.

Mitteilung

Noch lange kein „altes Eisen“ – Verlieben mit über 50
Bayern
Noch lange kein „altes Eisen“ – Verlieben mit über 50
Noch lange kein „altes Eisen“ – Verlieben mit über 50
Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab
Bayern
Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab
Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab
Grüne: Verheerendes Urteil über neues Klimaschutzgesetz
Bayern
Grüne: Verheerendes Urteil über neues Klimaschutzgesetz
Grüne: Verheerendes Urteil über neues Klimaschutzgesetz
Tödlicher Betriebsunfall in Lackiererei
BAYERN
Tödlicher Betriebsunfall in Lackiererei
Tödlicher Betriebsunfall in Lackiererei