Zweiter Verdächtiger festgenommen

War Geldgier das Motiv - Warum musste Seniorin sterben?

Feuchtwangen - Nach dem mutmaßlichen Mord an einer 84-jährigen Frau am Tag der Deutschen Einheit ist nun ein zweiter Verdächtiger festgenommen worden. Geldgier könnte das Motiv der Täter gewesen sein.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 84 Jahre alten Frau in Feuchtwangen (Kreis Ansbach) haben die Ermittler einen zweiten Tatverdächtigen festgenommen. Der 24-Jährige und sein bereits am Dienstag festgenommener 25-jähriger Bruder stehen im Verdacht, die Seniorin getötet zu haben. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge wollten die Verdächtigen Geld von der Seniorin. Wie der BR berichtet, habe der Ältere der Beiden am Montagabend selbst den Notruf gewählt, nachdem die Seniorin regungslos am Treppenabsatz liegen geblieben war.

Hinweise am Tatort führten die Ermittler demnach auf die Spur der zwei Männer, die wohl entfernte Verwandte des Opfers seien, so die 15-köpfige Ermittlungskommission der Kriminalpolizei Ansbach, die diesen Fall untersuchen. Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger sagte dem BR, die ältere Dame sei mit Fäusten, Tritten und einem Holzstück angegriffen worden. Gegen die beiden Männer wurde Haftbefehl erlassen wegen Verdachts des gemeinschaftlich begangenen Mordes aus Habgier. Die 84-Jährige war am Montagabend tot im Keller ihres Hauses gefunden worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Kommentare