Mordfall Weiden: Hund mit Armbrust erschossen

Weiden - Eine Armbrust hat im Mordfall in Weiden lange Zeit Rätsel aufgegeben. Jetzt hat der Haupttatverdächtige, ein 22 Jahre alter Soldat, gestanden, damit einen Hund erschossen zu haben.

Lesen Sie dazu auch:

Mordfall Weiden: Verdächtige auf Fuerteventura verhaftet

Im Fall des gewaltsamen Todes eines 66-Jährigen in Weiden konzentrieren sich die Ermittler ausschließlich auf das unter dringendem Tatverdacht verhaftete Pärchen. Eine Tatbeteiligung Dritter werde ausgeschlossen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit. Der 22 Jahre alte Soldat aus Regen und seine 23 Jahre alte Begleiterin hatten die Beteiligung an dem Verbrechen gestanden und erste Angaben gemacht. Details nannten die Ermittler aber nicht. Der 66-Jährige war Ende Januar am Ortsrand von Weiden mit 18 Stichen umgebracht worden.

Radweg-Mord: Polizei fahndet mit diesen Bildern

Radweg-Mord: Polizei fahndet mit diesen Bildern

Der 22-Jährige hatte zudem eingeräumt, am Tattag mit einer Armbrust auf einen Hund geschossen zu haben. Eine Armbrust war auch in der Nähe des Tatorts in Weiden gefunden worden. Das Landeskriminalamt untersucht noch, ob es sich um dieselbe Armbrust handelt.

Ein Zeuge hatte das Pärchen am Tatort gesehen. Die beiden waren anschließend untergetaucht, wurden aber Anfang Februar am Flughafen der Kanareninsel Fuerteventura verhaftet und vergangene Woche nach Deutschland überstellt. Derzeit sitzen sie in Gefängnissen in Bayern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion