Tragischer Unfall

Mountainbiker stirbt bei Bergtour

Reit im Winkl - Zu einem tragischen Unfall mit Todesfolge kam es offenbar am Montagabend im Landkreis Traunstein. Dort verunglückte ein Mountainbiker während einer Tour.

Am Montagvormittag brachen zwei Mountainbiker in Erpendorf (Tirol) zu einer gemeinsamen Bergtour auf. Über Reit im Winkl wollten die beiden Männer zur Hindenburghütte fahren.

Auf Höhe der "Geschwendalm" verloren sich die beiden jedoch aus den Augen. Der 54-jährige Tiroler wartete auf seinen Tourenpartner am vereinbarten Treffpunkt, doch der Vermisste erschien nicht. Daraufhin suchte der Tiroler erfolglos nach seinem Partner, weswegemn er die Polizei verständigte.

Ab 16 Uhr startete eine groß angelegte Suchaktion auf bayerischer und österreichischer Seite. Beteiligt waren unter anderem ein Polizeihubschrauber und ein Diensthundeführer.

Gegen 18.15 Uhr schließlich die traurige Gewissheit: Der Mann wurde auf Höhe der "Farmleitenstubn" tot aufgefunden. Der mann und sein Mountainbike lagen ca fünf Meter unterhalb der Betonstraße neben einer Böschung im Abhang.

Zur endgültigen Klärung der Todesursache sind noch weitere Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin in München erforderlich. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion