Mutter der verhungerten Sarah verstorben

+
Im August 2009 starb die dreijährige Sarah an Unterernährung.

Nürnberg - Die angeklagte Mutter der an Hunger gestorbenen kleinen Sarah ist tot. Das Landgericht Nürnberg-Fürth stellte daraufhin das Verfahren gegen die Frau endgültig ein, teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch mit.

Die 27-jährige Mutter des Mädchens sei am 7. August ihren schweren Leiden erlegen. Die Hausfrau aus dem mittelfränkischen Thalmässing litt nach Angaben ihres Anwaltes an einer schweren Krebserkrankung. Die Frau stand von Anfang bis Ende April wegen gemeinschaftlichen Mordes und Misshandlung ihrer dreijährigen Tochter vor Gericht. Der Prozess war schon damals wegen ihrer schweren Krankheit vorläufig eingestellt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte der Frau vorgeworfen, ihre Tochter Sarah so stark vernachlässigt zu haben, dass das Mädchen am 10. August 2009 im Alter von drei Jahren an Unterernährung starb. Am 18. November 2010 war der Ehemann der Angeklagten wegen gemeinschaftlichen Mordes und Misshandlung zu einer Haftstrafe von 13 Jahren verurteilt worden. An dieser Hauptverhandlung hätte eigentlich auch die Mutter teilnehmen sollen. Wegen ihrer damals schon schweren Erkrankung war dies jedoch nicht möglich.

Nach einem erneuten medizinischen Gutachten im März kam die Strafkammer dann aber zur Auffassung, dass die Frau zwei Stunden täglich vor Gericht erscheinen kann. Sie kam zudem in Untersuchungshaft. Zuvor war sie in einem Hospiz - einer Einrichtung zur Sterbebegleitung - untergebracht.

dpa

Meistgelesen

Vermisste Malina: Mehrere Zeugen wollen sie gesehen haben
Vermisste Malina: Mehrere Zeugen wollen sie gesehen haben
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion