Er flüchtete zunächst nach Chile

Frauenarzt muss wegen Totschlags erneut vor Gericht

Landshut - Nach monatelanger Flucht in Chile ist ein wegen Totschlags angeklagter Frauenarzt nun wieder in Bayern und muss sich demnächst erneut vor Gericht verantworten.

Dem Mann wird vorgeworfen, im Dezember 2013 seine 60 Jahre alte Ehefrau im gemeinsamen Haus im oberbayerischen Erding erst verprügelt und dann erwürgt zu haben, wie das Landgericht Landshut mitteilte.

Der Gynäkologe war Anfang 2015 vom Landgericht Landshut in einem ersten Verfahren freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hatte aber Fehler in der Beweisführung festgestellt und das Urteil aufgehoben.

Ehe das Verfahren aber neu aufgerollt werden konnte, war der Mann nach Südamerika geflüchtet. In Chile wurde er schließlich gefasst und nun nach Deutschland ausgeliefert. Der Prozess soll Ende April beginnen. Es sind zunächst 14 Verhandlungstermine geplant. Das Urteil wird nicht vor Juni erwartet.

(dpa/lby)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kreistagswahlen in Bayern 2020: Alle Ergebnisse aus den Landkreisen
Kreistagswahlen in Bayern 2020: Alle Ergebnisse aus den Landkreisen
Die Bilder: Sohn und Vater sterben bei Brand - Familienmitglieder in Lebensgefahr
Die Bilder: Sohn und Vater sterben bei Brand - Familienmitglieder in Lebensgefahr
Stichwahl für Landräte in Bayern: Fast alle Ergebnisse liegen vor
Stichwahl für Landräte in Bayern: Fast alle Ergebnisse liegen vor
Stichwahl in Augsburg: Zum ersten Mal ist in der Stadt eine Frau OB
Stichwahl in Augsburg: Zum ersten Mal ist in der Stadt eine Frau OB

Kommentare