Nasskalter Spaß: 2000 Teilnehmer beim Neuburger Donauschwimmen

Neuburg/Donau (dpa/lby) - Faschingsgaudi der nasskalten Art: An die 2000 Schwimmer stürzen sich heute im oberbayerischen Neuburg a.d. Donau in die Fluten. Beim 46. Donauschwimmen erwartet die Wasserwacht als Veranstalter auch heuer wieder bis zu 10 000 Zuschauer. Viele Schwimmer legen die rund vier Kilometer lange Strecke im eiskalten Wasser kostümiert zurück. Sogar Teilnehmer aus Frankreich, Österreich, der Schweiz, Tschechien uns Slowenien werden zu dem Spektakel erwartet.

Seinen Ursprung hat das Donauschwimmen im Jahr 1970. Acht Mitglieder der Neuburger Wasserwacht zeigten damals bei einer Übung für Rettungstaucher, dass sie auch bei winterlichen Temperaturen im eiskalten Wasser einsatzfähig sind. Im Laufe der Jahre erhöhte sich die Teilnehmerzahl ständig, mittlerweile ist das Donauschwimmen zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender der Stadt geworden.

Wasserwacht zum Donauschwimmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: Testpflicht an Schulen sorgt weiter für Ärger - „Notbremse“ greift erneut in München
Corona in Bayern: Testpflicht an Schulen sorgt weiter für Ärger - „Notbremse“ greift erneut in München
40-Sekunden-Corona-Test könnte vieles verändern, doch niemand will ihn haben
40-Sekunden-Corona-Test könnte vieles verändern, doch niemand will ihn haben
Männer wollen Wohnmobil in Nürnberg stehlen und donnern damit rückwärts gegen ein Verkehrsschild
Männer wollen Wohnmobil in Nürnberg stehlen und donnern damit rückwärts gegen ein Verkehrsschild
Corona in Nürnberg: Inzidenz sinkt wieder auf unter 200 - auch Zahl der Intensivpatienten geht zurück
Corona in Nürnberg: Inzidenz sinkt wieder auf unter 200 - auch Zahl der Intensivpatienten geht zurück

Kommentare