Auf Facebook 

Mann (32) mit verbotener Flirttaktik- jetzt ist die Polizei hinter ihm her 

+
Der Mann hatte sich durch seine Falschdarstellung auf Facebook mehr Glück bei Frauen erhofft. 

Ein 32-jähriger aus Neu-Ulm verfälschte sein Facebook Profil und schrieb Frauen auf obszöne Weise an. Statt ihm Erfolg bei Frauen zu verschaffen, machte seine Masche die Polizei auf ihn aufmerksam. 

Neu-Ulm - Ein falscher Polizist ist ins Visier der echten Polizei geraten: Der Mann hat sich im Internet als Beamter der Polizeiinspektion Neu-Ulm ausgegeben und Frauen auf obszöne Weise angeschrieben. Der Mann habe sich erhofft, durch die Darstellung als Polizist auf Facebook leichter „anbandeln“ zu können, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. 

Um die Berufstäuschung zu vervollständigen, veröffentlichte er auch einen Fragebogen für eine angebliche polizeiliche Projektarbeit. Eines der Opfer machte die Polizei auf den Mann aufmerksam. Gegen den 32-Jährigen wird nun wegen Amtsanmaßung, Missbrauch von Titeln und Beleidigung ermittelt.

Lesen sie auch: 19-Jährige fährt mit Bus - als Opa sich neben sie setzt, beginnt das Grauen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Coronavirus in Bayern: Das bedeutet die Krise für die Wirtschaft - „Erste Insolvenzen Anfang April“
Coronavirus in Bayern: Das bedeutet die Krise für die Wirtschaft - „Erste Insolvenzen Anfang April“
Kardinal Marx im Merkur-Interview zur Corona-Krise: „Corona ist keine Strafe Gottes“
Kardinal Marx im Merkur-Interview zur Corona-Krise: „Corona ist keine Strafe Gottes“
Die Bilder: Sohn und Vater sterben bei Brand - Familienmitglieder in Lebensgefahr
Die Bilder: Sohn und Vater sterben bei Brand - Familienmitglieder in Lebensgefahr
Kommunalwahl Augsburg: Stichwahl ohne klaren Umfrage-Trend
Kommunalwahl Augsburg: Stichwahl ohne klaren Umfrage-Trend

Kommentare