Neue Technologie für Verbrecherjagd

+
Innenminister Joachim Herrmann ( CSU)

München - Eine neue Erkennungstechnologie soll der Polizei künftig bei der Verbrecherjagd unter die Arme greifen. Damit wird es Verdächtigen noch schwieriger gemacht unerkannt zu bleiben.

Fingerabdrücke rasch digital erfassen und Lichtbilder innerhalb von Minuten mit der Datenbank abgleichen - die Polizei in Bayern geht mit einer neuen Erkennungstechnologie auf Verbrecherjagd. Mit dem “Erkennungsdienst Digital“, kurz “ED-DI“, sei es möglich, noch effizienter und präziser nach möglichen Tätern im Datenbestand zu suchen, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in München.

“Wir machen es den Tätern noch viel schwerer, unentdeckt zu bleiben.“ Die neue Software wurde im Juli eingeführt. Bislang wurden Personendaten in verschiedenen EDV-Systemen erfasst. Mit der Recherche können nach Angaben von Herrmann jährlich etwa 1000 Verursacher verdächtiger Spuren in Bayern identifiziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

Kommentare