Nach Angriff auf 14-Jährigen

Polizei schnappt Hakenkreuz-Schläger

Bad Neustadt/Saale - Nach dem brutalen Angriff auf einen türkischstämmigen Jungen in Bad Neustadt an der Saale hat sich der Verdacht eines fremdenfeindlichen Motivs zunächst nicht bestätigt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war ihr nur einer der vier tatverdächtigen Jugendlichen aus der rechten Szene bekannt. Er habe aber nicht zugeschlagen. Ein anderer hatte seinen bloßen Oberkörper mit Hakenkreuzen und NS-Zeichen bemalt. Das aus Bamberg stammende Opfer erlitt dabei einen Nasenbeinbruch, zahlreiche Prellungen und eine Wunde unter dem Auge.

Der 14-Jährige wurde mit Schlägen und Tritten angegriffen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch, eine Wunde unter dem Auge und zahlreiche Prellungen. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren wurden am Sonntag vorläufig festgenommen. Sie legten ein Geständnis ab und kamen wieder auf freien Fuß. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Polizei stellte ein Handy sicher, mit dem die Tat gefilmt worden war.

Den Ermittlungen zufolge soll der 14-Jährige vor dem Angriff am Freitagabend einen 16-Jährigen am Bahnhof in Bad Neustadt/Saale (Landkreis Rhön-Grabfeld) beleidigt haben. Die Beteiligten kennen sich, möglicherweise ging es bei dem Streit um die Freundin des Deutschtürken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion