Hellhörige Beamte

Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes

Als die Polizei Schuss-Geräuschen in einer Scheune folgt, stößt sie auf etwas Unerwartetes. (Symbolbild) 
+
Als die Polizei Schuss-Geräuschen in einer Scheune folgt, stößt sie auf etwas Unerwartetes. (Symbolbild) 

Wohl alarmiert durch einen kürzlich erschossenen Mann, ist die Polizei in Nittenau hellhörig. Als Beamte Geräuschen in einer Scheune folgten, stießen sie allerdings auf etwas anderes. 

Nittenau - Eine vermeintliche Schießerei bei Nittenau (Landkreis Schwandorf) hat eine Polizeistreife auf den Plan gerufen - und sich dann als Dreharbeit für einen Kriegsfilm entpuppt. Die Beamten hörten am Donnerstagabend mehrere Schüsse und folgten dem Geräusch, das aus einer Scheune kam. 

Nach Polizeiangaben vom Freitag stießen die Beamten auf einen 24 Jahre alten Mann, der gerade einen Film drehte, um ihn dann ins Internet zu stellen. Bereitwillig habe er den Polizisten sein selbstgebautes Hobby-Filmstudio gezeigt. Zur Ausstattung gehörten demnach Handgranatenattrappen, mit Wasser gefüllte Chemiefässer sowie erlaubnisfreie Schusswaffen. Daran sei nichts zu beanstanden gewesen, teilte die Polizei mit.

dpa

Lesen Sie auch: Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Von Donau-Strömung mitgerissen: Suche nach Mädchen (13) endet traurig - nun folgt weitere schlimme Nachricht
Von Donau-Strömung mitgerissen: Suche nach Mädchen (13) endet traurig - nun folgt weitere schlimme Nachricht
Schrecklicher Zusammenstoß auf bayerischer Bundesstraße: VW-Bus kracht frontal in Lkw - Fahrerin (25) sofort tot
Schrecklicher Zusammenstoß auf bayerischer Bundesstraße: VW-Bus kracht frontal in Lkw - Fahrerin (25) sofort tot
Schwerer Unfall in Bayern: DB-Regionalzug rammt Traktor - Ein Mensch schwer verletzt - Strecke gesperrt
Schwerer Unfall in Bayern: DB-Regionalzug rammt Traktor - Ein Mensch schwer verletzt - Strecke gesperrt
Trubel zu groß: Zugang zu bayerischem Instagram-Hotspot soll gesperrt werden - es gab bereits Todesfälle
Trubel zu groß: Zugang zu bayerischem Instagram-Hotspot soll gesperrt werden - es gab bereits Todesfälle

Kommentare