An fünf Ausgabestellen der Tafel

Für Bedürftige: Stadt Nürnberg erweitert Corona-Impf-Angebot

Blick auf die Altstadt von Nürnberg mit der Kaiserburg, der St. Sebald Kirche und dem Rathaus.
+
Nürnberg plant an den Tafelausgabestellen Bedürftige zu impfen.
  • Raffael Scherer
    VonRaffael Scherer
    schließen

Die Stadt Nürnberg will Bedürftigen an den Tafel-Ausgabestellen unkomplizierte Corona-Impfangebote machen.

Nürnberg - In der Stadt Nürnberg* gibt es rund 6000 Bedürftige, die das Bayerische Rote Kreuz (BRK) an fünf Ausgabestellen mit Essen und alltäglichen lebensnotwendigen Artikeln wie etwa FFP2-Masken* versorgt. Diesen Personen will die Stadt nun ein Impfangebot machen - ohne Hürden wie etwa eine Online-Registrierung. Wie nordbayern.de berichtet, soll die Leiterin der Koordinierungsstelle der städtischen Impfzentren, Christine Schüssler, bereits mit der Planung begonnen haben.

Bei dem „Modellprojekt“ gehe es laut ihr darum, mithilfe der Tafel mehr Menschen in den jeweiligen Stadtteilen ein Impfangebot gegen das Coronavirus* machen zu können. Bei diesem Projekt sollen nun Bedürftige, die mit dem „Nürnberg-Pass“ ausgestattet sind und damit einen Nachweis für ihre Mittelosigkeit haben, sich beim BRK melden. Diese stellen dann einen weiteren Ausweis aus, mit welchem sie sich dann zukünftig an den fünf Stellen impfen lassen können.

Nürnberg: Bedürftige werden ohne Online-Registrierung an den Ausgabestellen der Tafeln geimpft

Die Impfungen führen dann mobile Teams, koordiniert vom IZ Bayern durch. Laut Schüssler kämen dann die Ärzte zu den jeweiligen regulären Öffnungszeiten in die Ausgabestellen. Der Ablauf ist identisch wie in allen anderen Impfzentren, also vom beratenden Gespräch mit dem Arzt am Anfang bis hin zur Beobachtung nach der Impfung.

Der große Unterschied: Eine Online-Registrierung sei für einen Impftermin* der Bedürftigen nicht von Nöten, sondern werde direkt vor Ort übernommen. Laut der Koordinationsleiterin werde mit eher niedrigen Impfmengen pro Tag gerechnet: „Wir gehen nicht davon aus, dass wir 100 Menschen pro Tag impfen werden“, so Schüssler.

Nürnberg plant Impfung Bedürftiger mit Impfstoffen von Biontech und Johnson & Johnson

Um herauszufinden wie groß das Interesse bei den Bedürftigen ist, fragt laut Schüssler derzeit das BRK an den Ausgabestellen nach. Auf die Frage, welche Impfstoff-Sorte verwendet werde, antwortete Schüssler: „Es gibt zwei Möglichkeiten. Nach aktuellem Stand wird es wahrscheinlich der Impfstoff von Biontech/Pfizer* sein. Aber auch das Serum von Johnson & Johnson* ist möglich. Der Vorteil wäre, man müsste nur einmal spritzen.“ *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Meistgelesene Artikel

Den Blutmond gibt's um 22.22 Uhr
BAYERN
Den Blutmond gibt's um 22.22 Uhr
Den Blutmond gibt's um 22.22 Uhr

Kommentare