Großeinsatz in Nürnberg

Kinder spielen mit echt aussehenden Waffen - Passanten alarmieren sofort Polizei

+
Kinder sorgten in Nürnberg in der U-Bahn für einen Großeinsatz der Polizei. (Symbolbild)

Für einen Großeinsatz der Polizei sorgten zwei Kindern in der Nürnberger U-Bahn. Passanten hatten gesehen, wie sie mit Waffen spielten.

Nürnberg - Zwei Kinder mit sogenannten Softair-Waffen haben in der Nürnberger U-Bahn einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Sie waren mit den Waffen, die echten Schusswaffen sehr ähnlich sehen, in einen U-Bahnhof gelaufen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Vorfall ereignete sich im Bereich der U-Bahn-Station Maximilianstraße. Die beiden Kinder hätten zudem Tarnkleidung getragen, berichtet nordbayern.de. Besorgte Bürger informierten daraufhin die Einsatzzentrale. 

Nürnberg: Kinder spielen mit Waffen - Polizei rückt an

Bei den beiden Kindern habe es sich laut nordbayern.de um einen 13-Jährigen sowie seinen ein Jahr älteren Freund gehandelt. Beide hätten so einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. 

Die Beamten sperrten den Bahnhof und durchsuchten ihn. In der Nähe entdeckten sie schließlich zwei 13 und 14 Jahre alte Jungen, die die täuschend echt aussehenden Schusswaffen in ihrer Hosentasche trugen. Den Polizisten sagten sie, sie hätten ein Spiel gespielt. Die Beamten übergaben sie schließlich ihren Eltern.

Für Schlagzeilen sorgten im Sommer ebenfalls zwei Kinder, als sie eine Spur der Verwüstung in ihrem Ort hinterließen. Eine gruselige Entdeckung machten Kinder im Kreis Regensburg, berichtet Merkur.de*.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflohen - Gibt es jetzt neue Hinweise? 
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflohen - Gibt es jetzt neue Hinweise? 
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Rechtsstreit zwischen Gustl Mollath und Freistaat Bayern beendet: Entscheidung um Entschädigung gefallen
Rechtsstreit zwischen Gustl Mollath und Freistaat Bayern beendet: Entscheidung um Entschädigung gefallen
17-Jährige stoßen Jugendliche vor S-Bahn in den Tod - Verteidiger bestreitet Tötungsabsicht
17-Jährige stoßen Jugendliche vor S-Bahn in den Tod - Verteidiger bestreitet Tötungsabsicht

Kommentare