1. kreisbote-de
  2. Bayern

Nachwuchs im Nürnberger Tiergarten? Bartgeier-Pärchen baut Nest

Erstellt:

Kommentare

Die Bartgeier im Nürnberger Tiergarten bauen ein Nest.
Die Bartgeier im Nürnberger Tiergarten bauen ein Nest. © Jörg Beckmann/dpa

Erfreuliche Nachrichten aus dem Nürnberger Tiergarten: Das Bartgeier-Pärchen erwartet Nachwuchs. Die Jungen sollen im Berchtesgadener Nationalpark ausgewildert werden.

Nürnberg - Die ausgewilderten Bartgeier Wally und Bavaria könnten im Sommer Verstärkung aus dem Nürnberger Tiergarten* bekommen. Das dortige Bartgeier-Pärchen habe sich gepaart und mit dem Nestbau begonnen, teilten der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) und der Tiergarten am Donnerstag (13. Januar) mit. „Mit etwas Glück legt das Weibchen im Laufe des Januars ein bis zwei Eier, die auch befruchtet sind - und das Paar beginnt mit der etwa zwei Monate dauernden Brut“, sagt der stellvertretende Tiergartendirektor Jörg Beckmann.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Nürnberger Tiergarten: Bartgeier-Nachwuchs soll ausgewildert werden

Im Juni sollen zwei weitere Tiere ausgewildert werden. LBV-Projektleiter Toni Wegscheider sagte, man habe natürlich die Hoffnung, dass im zweiten Auswilderungsjahr auch ein fränkischer Bartgeier in Berchtesgaden dabei sein werde. Dafür kommen neben dem möglichen Nürnberger* Nachwuchs aber auch Tiere aus anderen Zoos in Europa in Frage. Wally und Bavaria etwa stammen aus spanischer Nachzucht - sie waren im Juni 2021 in die Freiheit entlassen worden.

Das Nürnberger Bartgeierweibchen ist 22, das Männchen 42 Jahre alt. Laut Tiergarten hatte das Paar bereits fünf Mal Nachwuchs. Drei Jungtiere wurden bereits in anderen Ländern ausgewildert. Wally sei gerade im Umfeld des Nationalparks Berchtesgaden unterwegs und suche - das sehe man an aufgezeichneten Flugbewegungen - Lawinenrinnen nach Nahrung ab, sagte Wegscheider. Bavaria habe seit Wochen keinen funktionierenden Sender. Der viele Neuschnee in den Alpen biete ihr aber gute Bedingungen. In Lawinenabgängen gestorbene Tiere dienen Bartgeiern als Nahrung. (dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare