Nürnberg und Greuther Fürth verpassen Siege bei letzten Testspielen

Sebastian Kerk. Foto: Achim Keller/Archiv
+
Sebastian Kerk. Foto: Achim Keller/Archiv

Nürnberg/Fürth (dpa/lby) - Die fränkischen Zweitliga-Rivalen 1. FC Nürnberg und SpVgg Greuther Fürth haben bei ihren letzten Testspielen vor dem Ende der Winterpause Siege verpasst. Während Nürnberg gegen den tschechischen Fußball-Spitzenclub Viktoria Pilsen mit 2:3 (1:3) verlor, spielte Fürth am Samstag gegen den VfL Bochum 1:1 (1:1).

Nürnberg machte gegen den letztjährigen Champions-League-Teilnehmer zu viele Fehler in der Abwehr und wurde von Ajdin Mahmutovic dreimal noch vor der Pause bestraft (12./32./40. Minute). Neuzugang Sebastian Kerk (27.) und Alessandro Schöpf per Foulelfmeter (72.) trafen für den "Club", der acht Tage später beim FSV Frankfurt gefordert ist.

Die Fürther starten zwei Tage zuvor mit einem Heimspiel gegen Spitzenreiter FC Ingolstadt in die verbleibenden Partien der 2. Liga. Gegen Bochum machten die Franken ein "gutes Testspiel, in dem wir ordentlich gefordert worden sind", meinte Trainer Frank Kramer. Florian Trinks hatte in der 30. Minute den Rückstand durch Piotr Cwielong (15.) egalisiert und zugleich für den Endstand gesorgt.

Bericht auf Fürth-Homepage

Bericht auf Nürnberg-Homepage

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: Testpflicht an Schulen sorgt weiter für Ärger - „Notbremse“ greift erneut in München
Corona in Bayern: Testpflicht an Schulen sorgt weiter für Ärger - „Notbremse“ greift erneut in München
40-Sekunden-Corona-Test könnte vieles verändern, doch niemand will ihn haben
40-Sekunden-Corona-Test könnte vieles verändern, doch niemand will ihn haben
Männer wollen Wohnmobil in Nürnberg stehlen und donnern damit rückwärts gegen ein Verkehrsschild
Männer wollen Wohnmobil in Nürnberg stehlen und donnern damit rückwärts gegen ein Verkehrsschild
Corona in Nürnberg: Inzidenz sinkt wieder auf unter 200 - auch Zahl der Intensivpatienten geht zurück
Corona in Nürnberg: Inzidenz sinkt wieder auf unter 200 - auch Zahl der Intensivpatienten geht zurück

Kommentare