Pferdeschänder tötet Wallach

Kempten - In Schwaben hat erneut ein Pferdeschänder zugeschlagen. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, verletzte ein Unbekannter am Wochenende ein Tier so schwer, dass es starb.

Das Pferd stand mit Hochlandrindern auf einer Koppel in Illertissen (Landkreis Neu-Ulm). Ob es einen Zusammenhang mit ähnlichen Taten vom Frühjahr und Sommer im Allgäu gibt, ist noch ungewiss. Etwa zwei Monate lang trieb damals ein Pferdeschänder sein Unwesen, acht Pferde wurden schwer misshandelt und verletzt.

In Illertissen wurde einem 20 Jahre alten Wallach eine lange Schnittverletzung am Bauch zugefügt. Das Pferd verblutete vermutlich innerlich. Laut Polizei trennte der Tierquäler dem Pferd auch noch eine Ohrspitze ab.

Eine Privatperson hat eine Belohnung von 400 Euro ausgesetzt. Die Polizei empfiehlt Pferdehaltern, ihre Tiere vor allem nachts im Stall zu halten und die Zugänge abzuschließen. Zudem sollten die Besitzer regelmäßig die Koppeln kontrollieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
Mitarbeiter und Handwerker betrügen Sparkasse um Millionen
Mitarbeiter und Handwerker betrügen Sparkasse um Millionen
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage

Kommentare