Polizei fasst gesuchte Airbag-Diebesbande

Aschaffenburg - Eine seit mehreren Monaten gesuchte Airbag-Diebesbande hat die Polizei am Dienstag nach Razzien in Bayern und Nordrhein-Westfalen gefasst.

Mehr als 120 Beamte hätten 15 Häuser und zwei Unternehmen in Unterfranken und Gelsenkirchen durchsucht, sagte ein Polizeisprecher. Dabei seien 17 Verdächtige festgenommen worden. Die Polizei stellte zudem mehrere mutmaßlich gestohlene Airbags und Lenkräder sowie Computer und Unterlagen sicher.

Gegen einen 24-Jährigen sowie gegen einen 26-Jährigen erließ das Amtsgericht Aschaffenburg Haftbefehle. Außerdem erging Haftbefehl gegen einen 22 Jahre alten mutmaßlichen Komplizen, dieser Haftbefehl wurde aber gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Vier weitere Beschuldigte sollen an diesem Mittwoch der zuständigen Ermittlungsrichterin in Aschaffenburg vorgeführt werden, wie die Polizei am Abend mitteilte. Zehn Festgenommene seien wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Diebstahl im großen Stil

Die Männer im Alter von 19 bis 37 Jahren sollen ausgemusterte Airbags in großem Stil auf einem Fabrikgelände in Aschaffenburg gestohlen und vor allem im Internet verkauft haben. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 100 000 Euro. Gegen die Männer wird wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls und der Hehlerei ermittelt. Die Männer seien keine Angestellten des bestohlenen Unternehmens gewesen, hieß es.

Ob durch die geklaute Ausschussware nun Menschen in Gefahr sind, konnte die Polizei nicht sagen. Die Airbags seien nicht grundsätzlich defekt, sondern hätten die Qualitätskontrolle des Unternehmens nicht bestanden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt
Bergsteigerin stürzt 70 Meter in die Tiefe und stirbt

Kommentare