Erpressung

Polizei warnt: Diese Mail sollten Sie sofort löschen!

Derzeit kursieren Mails, die Empfänger sofort löschen sollten, warnt die Polizei. Der Inhalt des Schreiben soll Angst und Schrecken verbreiten. Der Absender ist angeblich ein Auftragsmörder und hat nur ein Ziel.

Würzburg - Mit den E-Mails stellen „Auftragsmörder“ Lösegeldforderung an den Empfänger oder die Empfängerin. Die Polizei in Unterfranken hat vor einem entsprechenden Schreiben gewarnt und es als ungefährlich eingestuft.

7000 Euro Lösegeld

In der E-Mail schreibt der Unbekannte beispielsweise „Ich wurde dafür bezahlt zu töten. (...) Sie müssen ein Lösegeld von 7000 Euro für mich bezahlen, um Ihr Leben zu schonen.“ Im Gegenzug will der vermeintliche Auftragsmörder dem Zahlenden eine Videokassette schicken, auf der der Auftraggeber seinen Mordwunsch formuliert.

Bitte solche Mails gleich löschen!

Die Polizei veröffentlichte die ausführliche Mail bei Twitter. „Bitte solche Mails gleich löschen. Es ist natürlich kein Auftragsmörder hinter euch her.“ Einer der Fälle sei dennoch vorsichtshalber wegen des Verdachts der Erpressung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden.

Die Polizei Lübeck warnt indes vor einer bösartigen E-Mail und einem Bußgeldbescheid als Anhang, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Polizei Unterfranken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wut-Video aus Uni-Leichenhalle: Hausverbot für Mitarbeiterin
Wut-Video aus Uni-Leichenhalle: Hausverbot für Mitarbeiterin
Viele Corona-Tote voll geimpft - Warten auf „Booster“
BAYERN
Viele Corona-Tote voll geimpft - Warten auf „Booster“
Viele Corona-Tote voll geimpft - Warten auf „Booster“
Streit in Nürnberger Bar endet blutig: Betrunkener sticht auf Jüngeren ein
BAYERN
Streit in Nürnberger Bar endet blutig: Betrunkener sticht auf Jüngeren ein
Streit in Nürnberger Bar endet blutig: Betrunkener sticht auf Jüngeren ein
Kliniken müssen zu viele Patienten aufnehmen - und zahlen dafür Strafe: „Wie krank ist unser Gesundheitssystem?“
BAYERN
Kliniken müssen zu viele Patienten aufnehmen - und zahlen dafür Strafe: „Wie krank ist unser Gesundheitssystem?“
Kliniken müssen zu viele Patienten aufnehmen - und zahlen dafür Strafe: „Wie krank ist unser Gesundheitssystem?“

Kommentare