Verkehrsminister Herrmann kündigt bayernweite Maßnahmen an

Mehr Kontrollen: Polizei will Raser stoppen

Pommersfelden - Verkehrsminister Joachim Herrmann verschärft derzeit bayernweit die Kontrollen von Rasern und sagt, wo besonders kontrolliert werden soll.

Raser fahren im Juli in ganz Bayern unter schärferer Aufsicht - besonders auf Landstraßen. „Dort führt zu schnelles Fahren zu den meisten tödlichen Verkehrsunfällen“, sagte Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag in der Nähe von Pommersfelden (Landkreis Bamberg). Er habe deshalb angeordnet, dass die Polizei im Juli die Geschwindigkeit verstärkt überwachen soll. Jedes Polizeipräsidium kontrolliere gezielt an besonders unfallgefährdeten Stellen.

Raser verursachen ein viertel der tödlichen Unfälle in Bayern

Im vergangenen Jahr starben nach Angaben des Ministeriums beinahe zwei Drittel der Verkehrstoten in Bayern (393 von 614) auf Landstraßen, während dort nur etwas mehr als jeder vierter Verkehrsunfall passierte (111 799 von 391 125). Rund ein Viertel aller tödlichen Verkehrsunfälle in Bayern gehen demnach auf Raser zurück: 2015 kostete zu hohe Geschwindigkeit 177 Menschen auf Bayerns Straßen das Leben, im Vorjahr waren es 193 gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare