Mann war mit Waffe von Zuhause losgefahren

Polizisten schießen auf Autofahrer

Kalchreuth - Polizisten haben am Montag im mittelfränkischen Kalchreuth (Landkreis Erlangen-Höchstadt) mehrere Schüsse auf einen Autofahrer abgefeuert.

Nach Angaben der Polizei waren die Beamten zuvor alarmiert worden, weil der 53-Jährige offensichtlich in Selbstmordabsicht mit einer Schusswaffe aus einem Haus gelaufen und mit seinem Auto davongebraust war. Als die Beamten den Mann stellen wollten, sei dieser ungebremst auf die Einsatzkräfte losgefahren. Selbst mehrere Schüsse hätten den Mann nicht stoppen können.

Wenig später wurde der 53-Jährige tot in seinem Fahrzeug entdeckt, er hatte sich offenbar selbst getötet.

Die Polizei kündigte an, den Schusswaffengebrauch intern zu untersuchen. Alle Schüsse der Beamten hätten den 53-jährigen verfehlt. Zum Hintergrund des Suizids wollten die Ermittler sich nicht äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion