Polizistenmord: Soko "Spickel" fehlt heiße Spur

+
Einen Tag nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten in Augsburg fehlt von den Tätern immer noch eine konkrete Spur.

Augsburg - Einen Tag nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten in Augsburg fehlt von den Tätern immer noch eine konkrete Spur. Die beiden unbekannten Männer seien weiter auf der Flucht, teilte die Polizei am Samstagmorgen mit.

Lesen Sie auch:

Polizistenmord: Es waren Schwerkriminelle

Polizist in Augsburg erschossen - Täter noch immer auf der Flucht

Es werde allen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen, bislang sei aber noch keine heiße Spur dabei, sagte ein Polizeisprecher. Ein 41 Jahre alter Beamter und seine 30 Jahre alte Kollegin hatten am Freitagmorgen zwei Motorradfahrer routinemäßig kontrollieren wollen. Die beiden Männer flüchteten, ein Täter schoss dabei mehrmals auf den Polizisten. Der 41-Jährige wurde tödlich verletzt, seine Kollegin erlitt einen Streifschuss. Die Täter entkamen zu Fuß in den Stadtwald. Hunderte Polizisten durchsuchten das Gebiet bis zum Abend - ohne Erfolg.

Polizistenmord in Augsburg

Polizistenmord in Augsburg

Für die weiteren Ermittlungen wurde die Sonderkommission “Spickel“ eingerichtet. Sie wurde nach dem Augsburger Ortsteil benannt, in dem das Verbrechen geschah. “Wir arbeiten mit allem, was wir haben“, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Vermisste Malina wohl bald bei „Aktenzeichen XY“
Vermisste Malina wohl bald bei „Aktenzeichen XY“
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion