47 zerstochene Planschbecken

Nach sieben Jahren: Poolschlitzer von Bad Kissingen gefasst

+
Der Verdächtige soll laut eigener Aussage rund 30 Pools zerstochen haben.

Münnerstadt - Sieben Jahre, 47 platte Planschbecken: Jetzt wurde der „Pool-Schlitzer“ gefasst. Hinter seinem Handeln steckt womöglich ein Fetisch.

Er kam nachts, als er ging war das Planschbecken platt: Die Polizei in Unterfranken hat sieben Jahre lang nach einem Mann gejagt, der aufblasbare Pools aufschnitt. Er wurde als „Pool-Schlitzer“ bekannt. 

Nun hätten Fahnder einen 27 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Bad Kissingen als mutmaßlichen Täter ermittelt, der mehrere Taten eingeräumt habe, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Nach einem Bericht von Sat 1 Bayern stammt er aus der Landkreisgemeinde Münnerstadt.

Er zerstörte nicht nur Planschbecken

Der Mann hatte es offenbar auf alles abgesehen, was aufblasbar war: Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Fahnder zahlreiche Luftmatratzen, die er von den Tatorten gestohlen haben soll. Ein Fetisch? "Ausschließen kann man das nicht", sagte ein Polizeisprecher. 

Der Verdächtige habe ausgesagt, die Planschbecken "aus Spaß" und immer spontan zerstört zu haben.

Der Poolschlitzer kann sich nicht mehr an alle Taten erinnern

Bis zu seiner Ergreifung seien sieben Jahre vergangen, weil der Täter fast immer unerkannt entkommen sei, hieß es von der Polizei. Nur in wenigen Fällen hätten Zeugen ihn beschreiben können. Schwierig könnte nun werden, die genaue Anzahl seiner Attacken zu ermitteln. 

Der 27-Jährige hat ausgesagt, sich nicht mehr an alle Taten erinnern zu können. "So 20 bis 30" Pools habe er plattgestochen.

Die Polizei hält es für möglich, dass auch Trittbrettfahrer am Werk waren. Dafür spreche, dass zunächst nur im Landkreis Bad Kissingen platte Planschbecken beklagt wurden, später aber auch teils weit entfernt in Nachbarlandkreisen, erläuterte der Sprecher. 

So kann es aussehen, wenn ein Poolschlitzer zusticht:

Man werde jetzt Fall für Fall durchgehen und ermitteln, ob die Taten aufs Konto des 27-Jährigen gingen. "Wir gehen schon davon aus, dass er für den Großteil der Fälle als Tatverdächtiger infrage kommt."

dpa

Meistgelesene Artikel

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher …
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

Kommentare