Kampf gegen Rechtsextremismus

Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Wunsiedel

+
Protest gegen Nazi-Aufmarsch in Wuznsiedel

Wunsiedel - Unter dem Motto „Wir gedenken der Opfer und nicht der Täter“ haben am Samstag etwa 300 Menschen in Wunsiedel gegen einen Nazi-Aufmarsch protestiert.

Ein Bündnis aus Kirchen, Gewerkschaften und anderen Initiativen hatte den friedlichen Widerstand organisiert. Die Bürger wollten damit ein Zeichen gegen eine Veranstaltung des „Freien Netzes Süd“ setzen. Laut bayerischem Verfassungsschutzbericht handelt es sich dabei um das größte Neonazi-Netzwerk im Freistaat.

Schon im Vorjahr hatte es in Wunsiedel (Oberfranken) am Vortag des Volkstrauertags einen Aufmarsch Rechtsextremer gegeben. Diesmal beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 150 Menschen aus der rechten Szene an der Versammlung. Mehrere Hundert Polizisten waren vor Ort. Bei Kontrollen im Stadtgebiet stellten Einsatzkräfte vereinzelt gefährliche Gegenstände sicher. Zudem wurden drei Teilnehmer wegen Beleidigungen von Polizisten angezeigt.

Wunsiedel kämpft seit langem gegen braune Umtriebe. Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß war in der Stadt begraben, seine Grabstätte war immer wieder Anziehungspunkt für Neonazis. Inzwischen ist das Grab aufgelassen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

Kommentare