Tatverdächtiger festgenommen

Radfahrerin totgefahren - War es ihr Ehemann?

Augsburg - Schlimme Szenen haben sich am Dienstagvormittag in Augsburg abgespielt: Ein Autofahrer soll eine Radlerin gerammt und dabei tödlich verletzt haben. Ihr eigener Ehemann steht unter Verdacht.

Schock in Augsburg: Wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilt, soll dort eine Radlerin von einem Auto angefahren und getötet worden sein. Das Opfer erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Ihr eigener Ehemann stehe unter Tatverdacht.  

Um 10.25 Uhr ging laut Polizei über Notruf die Mitteilung ein, eine Radfahrerin sei in der Mittenwalderstraße von einem Wagen angefahren und schwer verletzt worden. Die Frau (35) sei nicht ansprechbar. Der Unfallfahrer war flüchtig, heißt es weiter, sein Kennzeichen war jedoch bekannt. So konnten Beamte den Fahrer unmittelbar nach der Tat in der Oberländerstraße stellen und festnehmen. „Er hat noch hinter dem Steuer des Unfallautos gesessen“, betonte ein Polizeisprecher. Er bestätigte einen Bericht der Augsburger Allgemeinen. Dabei stellten die Streifenpolizisten fest: Es handelt sich um den 38-jährigen Ehemann der Getöteten.

Die Kripo Augsburg ermittelt nun wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes gegen ihn. Ablauf und Hintergründe der Tat müssen noch geklärt werden. Dafür wurde von der Staatsanwaltschaft Augsburg ein Gutachter bestellt. Der Beschuldigte soll am Mittwoch dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt werden.

cap/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesen

Vermisste Malina: Busfahrer meldet sich auf Facebook
Vermisste Malina: Busfahrer meldet sich auf Facebook
Ende einer Ära: Eibsee-Seilbahn wird ausgemustert
Ende einer Ära: Eibsee-Seilbahn wird ausgemustert
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion