Radl-Diebesbande - Verdächtige in Haft

Rosenheim/Erlangen - Nach Serien von Fahrraddiebstählen in Oberbayern und Erlangen hat die Polizei sechs Tatverdächtige aus Ungarn geschnappt.

Drei Männern werden 128 Taten in Oberbayern zur Last gelegt, wie die Polizei in Rosenheim am Mittwoch mitteilte. In Erlangen ertappten die Ermittler am Dienstag drei weitere Diebe auf frischer Tat.

Bereits Ende Januar wurde ein 22-Jähriger bei der Ausreise nach Ungarn festgenommen, der 18 gestohlene Fahrräder in einem Kastenwagen dabei hatte. Bei seiner Vernehmung gab der Mann zehn bis zwölf Fahrten mit gestohlenen Rädern zu. Mitte März gingen den Polizisten dann zwei Männer im Alter von 21 und 26 Jahren ins Netz, die auf ihrem Kleintransporter zehn Fahrräder dabei hatten, die überwiegend im Chiemgau gestohlen worden waren. Die drei Männer sollen einen Schaden von rund 200.000 Euro verursacht haben; sie kamen in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen seien „bei weitem“ noch nicht abgeschlossen, teilte die Polizei mit.

Im Erlanger Stadtgebiet wurden seit Anfang Juni mehr als 80 Fahrräder entwendet. Vor allem am Bahnhof und in der Nähe von Schulen wurden auch tagsüber hochwertige Fahrräder gestohlen. Am Dienstag wurden eine 31-jährige Frau, deren 35-jähriger Freund und die 62-jährige Mutter dabei ertappt, wie sie zwei hochwertige Mountainbikes stahlen. Im Fahrzeug des Trios fanden die Polizisten zwei weitere teure Fahrräder sowie Aufbruchswerkzeug. Sie stehen in dringendem Verdacht, zahlreiche Zweiräder geklaut zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesen

Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Vermisste Malina: Spur führt zu tschechischem Parkplatz
Vermisste Malina: Spur führt zu tschechischem Parkplatz
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion