Retter rücken mit schwerem Geschirr an

Panische Schreie im Steilhang: Kalb gerät in akute Bergnot 

1 von 4
Mit einem Tierrettungsgeschirr konnte das Kalb aus seiner misslichen Lage befreit werden.
2 von 4
Mit einem Tierrettungsgeschirr konnte das Kalb aus seiner misslichen Lage befreit werden.
3 von 4
Mit einem Tierrettungsgeschirr konnte das Kalb aus seiner misslichen Lage befreit werden.
4 von 4
Mit einem Tierrettungsgeschirr konnte das Kalb aus seiner misslichen Lage befreit werden.

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bergwacht haben am Donnerstagvormittag ein absturzgefährdetes Kalb unverletzt aus der Marxenklamm an der Hinterseer Straße gerettet.

Ramsau/Hintersee - Das Tier war vermutlich bereits in der Nacht in das Steilgelände oberhalb der Ramsauer Ache geraten. Als die Leitstelle Traunstein gegen 9.50 Uhr Bergwacht und Feuerwehr alarmierte, stand das Jungtier direkt unterhalb der Marxenbrücke im Steilhang rund 20 Meter oberhalb des reißenden Gebirgsbachs. Anwohner hatten am frühen Morgen das Tier schreien gehört und die Einsatzkräfte verständigt.

Die Retter und der Bauer führten das Kalb aus dem extrem steilen Hang in etwas flacheres, aber immer noch absturzgefährliches Gelände oberhalb der Klamm, wobei die Bergwacht im dichten Buschwerk mit einer Säge Platz für das Tier schaffen und sich um die Absturzsicherung kümmern musste. Dann sicherten sie das Kalb mit einem Tierrettungsgeschirr und hoben es behutsam mit der Drehleiter, die auf der Brücke stand, aus dem Hang auf die Straße zurück. Das Jungtier war etwas verstört, aber hatte den Vorfall unverletzt überstanden. Im Einsatz waren die Bergwacht Ramsau, die Freiwilligen Feuerwehren Ramsau und Berchtesgaden, eine Streife der Polizeiinspektion Berchtesgaden und ein Tierarzt.

Lesen Sie auch: Thai-Curry auf der Alm: Warum dieser Mann (67) jeden Sommer mit Kühen verbringt

Lesen Sie auch:  Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise

Kommentare