Verfassungsschutz ermittelt

Ausschreitungen in Chemnitz: Auch aus Bayern reisten rechtsextreme Aktivisten an

Mehrere tausend rechte Demonstranten zogen am Sonntag durch Chemnitz. Es kam zu Ausschreitungen und Jagdszenen. Nun stellt sich heraus, dass auch aus Bayern Aktivisten einer rechtsextremen Organisation angereist waren.

Chemnitz - Bei der Demonstration von Rechten in Chemnitz waren nach Erkenntnissen des bayerischen Verfassungsschutzes sechs bis acht Aktivisten aus Bayern dabei. Nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums gehörten die Personen der rechtsextremistischen Partei Der Dritte Weg an und folgten deren Aufruf für die Demonstration in Chemnitz am Montag.

Am vergangenen Sonntag war nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Ausländern und Deutschen ein 35-jähriger Deutscher tödlich verletzt worden. Gegen einen Syrer und einen Iraker wurden Haftbefehle vollstreckt. In der Folge kam es am Sonntag und Montag zu Demonstrationen rechter Gruppierungen. Bei Zusammenstößen am Montag zwischen Rechten und Gegendemonstranten wurden nach bisherigen Erkenntnissen 18 Demonstranten und zwei Polizisten verletzt.

Alle aktuellen Entwicklungen nach den Ausschreitungen in Chemnitz erfahren Sie in unserem News-Ticker dazu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Feuerwehr-Großeinsatz am Bosch-Werk in Bamberg: Millionenschaden bei Brand - Gebäude einsturzgefährdet
Feuerwehr-Großeinsatz am Bosch-Werk in Bamberg: Millionenschaden bei Brand - Gebäude einsturzgefährdet
Junge Frau (19) liegt lebensgefährlich verletzt auf Straße - Kripo tappt bei Ermittlungen noch im Dunkeln
Junge Frau (19) liegt lebensgefährlich verletzt auf Straße - Kripo tappt bei Ermittlungen noch im Dunkeln
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht

Kommentare