“Sauber, gepflegt und ordentlich“

Die faulen Eier des Hühner-Barons - jetzt spricht der neue Chef vor Gericht

+
In vielen europäischen Ländern haben die mit Salmonellen verseuchten Eier aus Bayern im Sommer 2014 für Leid gesorgt.

Ein Eier-Fabrikant aus Niederbayern soll mit Salmonellen verseuchte Ware verkauft haben, an deren Verzehr dutzende Menschen erkrankten. Der neue Chef spricht jetzt als Zeuge vor Gericht.

Update 13.15 Uhr: Im Prozess um den Salmonellen Skandal hat sich jetzt der neue Unternehmenschef als Zeuge ausgesagt. Er wurde am Dienstag vor dem Landgericht Regensburg zum Aufbau und zu Hygienemaßnahmen der Hühnerfarm befragt. Er selbst sagte aus, keine Probleme im Betrieb festgestellt zu haben. 

Zu seiner Zeit als Produktionsleiter ab Januar 2015 und nach der Festnahme seines nun angeklagten Geschäftsführer-Vorgängers im August desselben Jahres wollte er sich nicht äußern. Demnach habe er schon vor seiner Anstellung einige Standorte der „Bayern-Ei“ besucht und diese als „sauber, ordentlich und gepflegt“ empfunden. 

Sie möchten jeden Tag aktuell informiert sein? Dann melden Sie sich hier schnell und einfach für unseren kostenlosen Newsletter an.

Erstmeldung vom 1.Oktober: Prozessbeginn im Bayern-Ei-Skandal

Regensburg – Mit dem Verlesen der Anklageschrift hat der Prozess im Salmonellen-Skandal gegen den früheren Geschäftsführer der niederbayerischen Firma Bayern-Ei, Stefan Pohlmann, begonnen. Zweieinhalb Stunden lang trugen zwei Staatsanwälte am Montag vor dem Landgericht Regensburg abwechselnd die Vorwürfe gegen den Mann vor. Er muss sich fünf Jahre nach dem Skandal unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge, gewerbsmäßigem Betrug sowie lebensmittel- und tierschutzrechtlichen Verstößen verantworten.

Bayern-Ei-Skandal: Monatelanger Prozess mit vielen Zeugen

Zum Prozessauftakt schwieg der 48-jährige Angeklagte. Sein Verteidiger Ulrich Ziegert aus München trug eine Stellungnahme vor und wies die Vorwürfe gegen seinen Mandanten zurück. Tierschützer protestierten vor dem Gerichtsgebäude mit Plakaten und hielten Fotos von gequälten Legehennen hoch. Der Prozess gegen Pohlmann, der aus Niedersachsen stammt und in Straubing lebt, ist zunächst bis Ende März 2020 terminiert. Es sollen mehr als 100 Zeugen gehört werden.

In vielen europäischen Ländern haben die mit Salmonellen verseuchten Eier aus Bayern im Sommer 2014 für Leid gesorgt.

Aus Sicht der Ermittler soll der Angeklagte im Jahr 2014 als Chef des Legehennen-Mastbetriebs in Aiterhofen (Landkreis Straubing-Bogen) die Auslieferung von Eiern mit der Kennzeichnung Güteklasse A veranlasst haben, obwohl in den Produktionsstätten Salmonellen nachgewiesen worden waren. Zwischen Juni und Oktober 2014 sollen mehr als 180 Konsumenten aus Deutschland, Österreich und Frankreich an Salmonellen erkrankt sein, 40 der Fälle kamen nun zur Anklage. Ein Innsbrucker Rentner soll nach dem Verzehr von Bayern-Ei-Ware gestorben sein. Handelspartner zahlten für die der Anklage nach falsch gekennzeichneten und mit Salmonellen kontaminierten Eier rund fünf Millionen Euro.

Prozess gegen Bayern-Ei GmbH: Absolute Salomonellenfreiheit sei eine Illusion 

Verteidiger Ziegert wies die Anklagepunkte zurück. So hätten die Ermittler die Lieferkette nicht genau nachweisen können, also dass von Bayern-Ei produzierte Eier über Zwischenhändler an bestimmte Küchen, Hotels oder Endverbraucher geliefert wurden. „Lieferungen können lediglich zwischen Bayern-Ei und einem Zwischenhändler, mit dem Bayern-Ei in geschäftlichem Kontakt steht, belegt werden.“ Der weitere Weg der Eier lasse sich nicht zuverlässig verfolgen. Zudem bedeute die Lieferung von Eiern der Handelsklasse A keinesfalls, dass sämtliche Eier salmonellenfrei seien. „Absolute Salmonellenfreiheit ist nicht herstellbar“, sagte der Verteidiger. EU-Regelungen zielten auf eine Salmonellen-Rate von unter zwei Prozent ab.

Bayern-Ei: Skandale ohne Ende

Für die Hinterbliebenen des verstorbenen Rentners aus Innsbruck war die Argumentation des Verteidigers wenig befriedigend. „Mein Papa war topfit. Er hat nichts Falsches gegessen, bei ihm daheim war alles sauber“, sagt seine Tochter. Doch im Krankenhaus wurde bei ihm eine Salmonella Enteritidis diagnostiziert: „Die Nieren versagten, die Galle brach zusammen, dann kam das Herz dazu. Dafür sollte der Verursacher ein lebenslanges Berufsverbot bekommen und nur noch vom Existenzminimum leben dürfen“, fordert sie.

Mitglieder einer Tierschutzorganisation stehen mit  Fotos von misshandelten Hühnern vor dem Landgericht Regensburg.

Zu den von den Anklägern vorgetragenen tierschutzrechtlichen Verstößen gegen den früheren Bayern-Ei-Chef äußerte sich dessen Anwalt nicht. Den Ermittlungen nach soll der Mann zeitweise in seinem für knapp 488 000 Tiere zugelassenen Mastbetrieb mehr als 523 000 Legehennen gehalten haben. In einem für 60 Tiere zugelassenen Käfig seien mehr als 130 Hennen gezählt worden. Dadurch seien den Tieren Schmerzen und Leiden zugefügt worden.

Der Fall hatte auch politische Dimensionen angenommen: So hatte die Opposition der Staatsregierung unter anderem vorgeworfen, dass es 2014 keine öffentliche Warnung vor den Bayern-Ei-Eiern gab. Ein Untersuchungsausschuss hörte knapp 80 Zeugen, darunter den früheren Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU). Die CSU sah daraufhin die Vorwürfe gegen Umweltministerium und Behörden widerlegt, die Opposition sah die Staatsregierung dagegen nicht als entlastet an.  
lby/mm

Sie möchten jeden Tag aktuell informiert sein? Dann melden Sie sich hier schnell und einfach für unseren kostenlosen Newsletter an.

---

Sollte man bei Bio-Eiern aus dem Discounter zugreifen?Darum warnt Öko-Test vor Bio-Eiern von Aldi und Lidl. Aufgepasst: Mit diesen Küchen-Fehlern züchten Sie sich unbewusst Keime heran. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Feuerwehr-Großeinsatz am Bosch-Werk in Bamberg: Millionenschaden bei Brand - Gebäude einsturzgefährdet
Feuerwehr-Großeinsatz am Bosch-Werk in Bamberg: Millionenschaden bei Brand - Gebäude einsturzgefährdet
Junge Frau (19) liegt lebensgefährlich verletzt auf Straße - Kripo tappt bei Ermittlungen noch im Dunkeln
Junge Frau (19) liegt lebensgefährlich verletzt auf Straße - Kripo tappt bei Ermittlungen noch im Dunkeln
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht

Kommentare