Schädel wurde gefunden

Rätselhafte Tote von Regensburg: Polizei veröffentlicht Skizze

+
Mit einer Skizze fahndet die Polizei nach der Identität der Toten.

Bei Regensburg tauchte vor einiger Zeit der Schädel einer Frau auf - ihre Identität ist nach wie vor unklar. Jetzt erhofft sich die Polizei mit Hilfe einer Skizze Hinweise aus der Bevölkerung.

Regensburg - Eineinhalb Jahre nach dem Fund eines weiblichen Schädels bei Regensburg hat die Polizei das mögliche Aussehen rekonstruiert. Von zwei am Dienstag veröffentlichten Skizzen erhoffen sich die Ermittler nun neue Hinweise auf die Tote. Die Frau dürfte zwischen 1942 und 1944 geboren worden und zwischen 1963 und 1968 gestorben sein.

Der Analyse der Rechtsmedizin in München und der Freien Universität Amsterdam zufolge könnte die Frau ihre Kindheit im Bereich Tschechien beziehungsweise Böhmischer oder Bayerischer Wald verbracht und zuletzt einige Jahre in Regensburg gelebt haben. Die Prüfung offener Vermissten- oder Kriminalfälle aus den Jahren 1963 bis 1968 habe bislang zu keinem Ergebnis geführt, sagte ein Polizeisprecher.

dpa/lby

Lesen Sie auch: Boutique-Besitzerin fordert arabische Kundinnen auf, ihren Laden ohne Schleier zu betreten

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter überschüttet Krankenpfleger mit Benzin - dann versucht er ihn anzuzünden
Unbekannter überschüttet Krankenpfleger mit Benzin - dann versucht er ihn anzuzünden
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflohen - Gibt es jetzt neue Hinweise? 
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus geflohen - Gibt es jetzt neue Hinweise? 
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Rechtsstreit zwischen Gustl Mollath und Freistaat Bayern beendet: Entscheidung um Entschädigung gefallen
Rechtsstreit zwischen Gustl Mollath und Freistaat Bayern beendet: Entscheidung um Entschädigung gefallen

Kommentare