Bundesregierung hält Seehofers Reise zu Putin für normal

Horst Seehofer (CSU) will Russlands Präsident Putin besuchen. Foto: Peter Kneffel/Archiv
+
Horst Seehofer (CSU) will Russlands Präsident Putin besuchen. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat kein Problem mit der Reise des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Es ist ganz normal, dass Ministerpräsidenten auch im Ausland für die Interessen ihrer Bundesländer werben", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) haben mit Seehofer telefoniert, um mit ihm über den am Donnerstag beginnenden Besuch zu sprechen.

Am Wochenende hatten Politiker aus CDU und SPD die Reise kritisiert und darauf verwiesen, dass ein bayerischer Ministerpräsident nicht für Außenpolitik zuständig sei. Außenamtssprecher Martin Schäfer entgegnete, ein Landesregierungschef sei aber für Wirtschaftsförderung und Kulturpolitik zuständig. In diesen Bereichen könne er such "eine ganze Menge nach außen" tun.  

Den Streit mit Moskau um den "Fall Lisa" hält die Bundesregierung inzwischen für erledigt. Berichte über eine angebliche Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen durch Migranten - die sich inzwischen als unzutreffend herausgestellt haben - hatten zu diplomatischen Verwerfungen geführt. Schäfer wies darauf hin, dass es nach einem Gespräch Steinmeiers mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am Freitag keine weiteren Äußerungen aus Moskau zu dem Thema mehr gegeben hat. "Man kann hoffen und muss annehmen, dass es damit auch erledigt ist."

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kurz nach Corona-Gipfel: Söder verkündet weitreichende Lockerung für Bayern
BAYERN
Kurz nach Corona-Gipfel: Söder verkündet weitreichende Lockerung für Bayern
Kurz nach Corona-Gipfel: Söder verkündet weitreichende Lockerung für Bayern
Kein 2G mehr im bayerischen Einzelhandel: Einkaufstouristen aus Baden-Württemberg strömen in den Freistaat
BAYERN
Kein 2G mehr im bayerischen Einzelhandel: Einkaufstouristen aus Baden-Württemberg strömen in den Freistaat
Kein 2G mehr im bayerischen Einzelhandel: Einkaufstouristen aus Baden-Württemberg strömen in den Freistaat
4200 Menschen bei Corona-Demo in Nürnberg
BAYERN
4200 Menschen bei Corona-Demo in Nürnberg
4200 Menschen bei Corona-Demo in Nürnberg
Verdacht auf verdünnten Impfstoff und gefälschte Ausweise
BAYERN
Verdacht auf verdünnten Impfstoff und gefälschte Ausweise
Verdacht auf verdünnten Impfstoff und gefälschte Ausweise

Kommentare