Revision abgelehnt: Vater muss ins Gefängnis

Augsburg/Karlsruhe - Der 27 Jahre alte Vater hatte sein Baby so heftig geschüttelt, dass es starb. Er ging in Revision - und verlor. Welches Ziel der Mann verfolgte:

Ein wegen Totschlags an seinem eigenen Baby verurteilter Mann muss im Gefängnis bleiben. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe wies die Revision des 27-Jährigen ab, wie das Landgericht Augsburg am Dienstag mitteilte. Der Mann war im Juni vom Schwurgericht Augsburg wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Familienvater Ende November 2009 seine einen Monat alte Tochter so heftig geschüttelt hatte, dass sie ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitt und starb. Der 27-Jährige bestritt die Tat und legte Revision ein. Sein Ziel war es den Angaben zufolge, freigesprochen zu werden. Da der Bundesgerichtshof dies ablehnte, muss er nun seine Strafe verbüßen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

Kommentare