Schmallenberg-Virus: Zahl der Infizierten steigt

+
Ein gesundes Lämmchen.

Nürnberg - Das Schmallenberg-Virus hat Bayern erreicht. Schon in drei Betrieben wurde das Virus nachgewiesen. Überträger des gefährlichen Erregers ist ein kleines Insekt.

Das für Kühe, Schafe und Ziegen gefährliche Schmallenberg-Virus hat sich in Bayern weiter ausgebreitet. Die Zahl der betroffenen Betriebe stieg am Freitag auf drei, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen berichtete. Festgestellt wurde das Virus bei zwei Schafen im Landkreis Aschaffenburg. Bereits am Vortag war es bei einem toten Lamm im Main-Spessart-Kreis nachgewiesen worden. Deutschlandweit waren nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) Tiere aus 280 Betrieben betroffen.

Als Überträger des Erregers gilt die Stechmücke, so dass die Tiere sich wahrscheinlich bereits im vergangenen Jahr angesteckt haben. Verdachtsfälle werden derzeit mit einer neuen Nachweismethode des FLI untersucht. “Es ist so, dass man jetzt schaut und analysiert“, sagte eine LGL-Sprecherin. “Daher findet man nach und nach etwas.“

Für Menschen sei das Virus ungefährlich. Es wurde in Deutschland erstmals im November 2011 nachgewiesen. Betroffen waren vor allem Schafe in Schmallenberg (Nordrhein-Westfalen), so dass die Krankheit nach dem Ortsnamen benannt wurde.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt

Kommentare