Flasche war frei zugänglich

Mann trinkt Methadon in Apotheke und flieht - Polizei eingeschaltet

Zwischenfall in einer Apotheke: Ein Mann nahm einen Schluck aus einer Flasche Methadon.
+
Zwischenfall in einer Apotheke: Ein Mann nahm einen Schluck aus einer Flasche Methadon.

In einer Apotheke in Schweinfurt hat ein Drogensüchtiger von einer Flasche Methadon genascht. Nun droht ihm eine Anzeige.

Schweinfurt - Ein Drogensüchtiger hat in einer Apotheke in Schweinfurt heimlich einen Schluck Methadon genommen - und ist dann davongerannt. Der 37-Jährige ist am Freitagmorgen in das Labor der Apotheke gegangen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dort hatte zuvor eine Mitarbeiterin einen Behälter mit dem Drogenersatzstoff Methadon in ein abschließbares Fach gestellt, dieses jedoch offen gelassen.

Der 37-Jährige sei ein bekannter Drogenkonsument, teilte ein Sprecher mit. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahls.

Das könnte Sie auch interessieren

Razzia und Drogen-Funde bei Konzert in Olympiahalle: Rapper mit Appell an Münchner Polizei

Zoll öffnet Kofferraum von Auto - Fund schockiert Polizei

Polizei will VW Golf kontrollieren - dann rast Auto auf sie zu

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann verschwindet aus Klinikum Ingolstadt: Fünf Tage später ist er tot - Fundort überrascht
BAYERN
Mann verschwindet aus Klinikum Ingolstadt: Fünf Tage später ist er tot - Fundort überrascht
Mann verschwindet aus Klinikum Ingolstadt: Fünf Tage später ist er tot - Fundort überrascht
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
BAYERN
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Corona in Bayern: Live-Daten und Zahlen aus allen Städten und Landkreisen
Bayreuther Festspiele starten mit dem „Holländer“
BAYERN
Bayreuther Festspiele starten mit dem „Holländer“
Bayreuther Festspiele starten mit dem „Holländer“
Zweitinfektion mit Coronavirus - Nürnberger berichtet von „starken Schmerzen“ und Todesangst
BAYERN
Zweitinfektion mit Coronavirus - Nürnberger berichtet von „starken Schmerzen“ und Todesangst
Zweitinfektion mit Coronavirus - Nürnberger berichtet von „starken Schmerzen“ und Todesangst

Kommentare