Um hohen Betrag erpresst

Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.

Schweinfurt - Eine Bordellbesitzerin aus Franken ist von mehreren Männern in ihrer Wohnung gefesselt, mit dem Tod bedroht und um 59 000 Euro erpresst worden. Seit Donnerstag müssen sich deshalb zwei Männer vor dem Landgericht in Schweinfurt verantworten. Ihnen wird unter anderem erpresserischer Raub vorgeworfen. Am ersten Prozesstag schwiegen die beiden Angeklagten. Das Opfer indes schilderte wie es im Sommer 2011 von zwei Männern bedroht und um sein Geld gebracht wurde.

Täter wollten 100 000 Euro

Die damaligen Täter hätten ihr erzählt, sie seien von einem Mann in Russland beauftragt worden, sie umzubringen, erinnerte sich die Frau am Donnerstag. Gegen eine Zahlung von 100 000 Euro aber könne der Auftrag storniert werden. Wegen eines Hausverkaufs hatte die damals 40 Jahre alte Bordellbesitzerin 56 000 Euro in der Wohnung, weitere 3000 hätten ihr Prostituierte vorbeigebracht. Zudem war eine spätere Zahlung von 50 000 Euro vereinbart worden.

Festnahme bei fingierter Übernahme

Bei der fingierten Übergabe konnte damals der Wortführer der Bande festgenommen werden, der die Frau in ihrer Wohnung bedroht und erpresst hatte. Er wurde bereits zu acht Jahren Haft verurteilt. Bei den beiden nun in Schweinfurt vor Gericht stehenden Männern soll es sich um dessen Handlanger sowie den Auftraggeber handeln. Es sind noch vier Prozesstage geplant. Ein Urteil wird zunächst für Ende Juli erwartet.

Lesen Sie auch: 19-Jähriger prügelt mit Schlagstock auf Rentner ein

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer / Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Coronavirus in Bayern: Das bedeutet die Krise für die Wirtschaft - „Erste Insolvenzen Anfang April“
Coronavirus in Bayern: Das bedeutet die Krise für die Wirtschaft - „Erste Insolvenzen Anfang April“
Kardinal Marx im Merkur-Interview zur Corona-Krise: „Corona ist keine Strafe Gottes“
Kardinal Marx im Merkur-Interview zur Corona-Krise: „Corona ist keine Strafe Gottes“
Die Bilder: Sohn und Vater sterben bei Brand - Familienmitglieder in Lebensgefahr
Die Bilder: Sohn und Vater sterben bei Brand - Familienmitglieder in Lebensgefahr
Kommunalwahl Augsburg: Stichwahl ohne klaren Umfrage-Trend
Kommunalwahl Augsburg: Stichwahl ohne klaren Umfrage-Trend

Kommentare