Schweinfurts Stadion wird umbenannt

Schweinfurt - Wegen der umstrittenen NS-Vergangenheit von Willy Sachs hat der Schweinfurter Stadtrat entschieden, das nach dem Unternehmer benannte Fußballstadion der Stadt umzubenennen. „Endlich, nach vielen Jahrzehnten der Aufarbeitung und Debatte ist es beschlossen: Wir haben einen Stadionnamen, der den Namen Sachs würdigt und den Willy endlich einordnet, aber nicht mehr preist“, sagte Ralf Hofmann, Fraktionsvorsitzender des SPD-Kreisverbandes Schweinfurt Stadt am Dienstag.

Das Stadion soll künftig „Sachs Stadion“ heißen. Willy Sachs soll zudem die Ehrenbürgerwürde der Stadt aberkannt werden.

Der Industrielle und Sohn des Gründers der Schweinfurter Präcisions-Kugellagerwerke Fichtel & Sachs war Nationalsozialist und Mitglied der SS, SA und NSDAP. Sachs soll enge Beziehungen zu Nazi-Größen wie Hermann Göring gehabt haben und der NSDAP viel Geld gespendet haben. 1936 schenkte er seiner Heimatstadt ein Stadion, das nach ihm benannt wurde. Seit Jahrzehnten wurde in Schweinfurt über die Nazi-Vergangenheit von Willy Sachs diskutiert. dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Krisenstab billigte Kauf ungewöhnlich teurer Schutzmasken
BAYERN
Krisenstab billigte Kauf ungewöhnlich teurer Schutzmasken
Krisenstab billigte Kauf ungewöhnlich teurer Schutzmasken
Kloster Andechs: Ex-Mönch heiratet Lebensgefährten - Münchner OB Reiter traut Paar
BAYERN
Kloster Andechs: Ex-Mönch heiratet Lebensgefährten - Münchner OB Reiter traut Paar
Kloster Andechs: Ex-Mönch heiratet Lebensgefährten - Münchner OB Reiter traut Paar
Auf dem Flohmarkt: Sammlerin kauft Büste zum Spottpreis – sie ist 2000 Jahre alt
BAYERN
Auf dem Flohmarkt: Sammlerin kauft Büste zum Spottpreis – sie ist 2000 Jahre alt
Auf dem Flohmarkt: Sammlerin kauft Büste zum Spottpreis – sie ist 2000 Jahre alt
1860 München: Geschäftsführer Rejek und Basha bleiben im Amt
Bayern
1860 München: Geschäftsführer Rejek und Basha bleiben im Amt
1860 München: Geschäftsführer Rejek und Basha bleiben im Amt

Kommentare